Geweihte Jungfrau: Jessica Hayes heiratet Jesus Christus

Bischof Kevin C. Rhoades und Jessica Hayes während der Zeremonie
Der Bischof streift ihr den Ring als Symbol für die Hochzeit zu Jesus über den Finger © © Diocese of Fort Worth

Die Braut schwört, ihr Leben Jesus zu widmen und jungfräulich zu leben

Jessica Hayes ist 38 Jahre alt, Lehrerin und frisch gebackene Ehefrau. Der Name ihres Ehemannes ist den Menschen weltweit bekannt: Er heißt Jesus Christus. Denn ihm schwor sie in einer Kathedrale in Fort Wayne im US-Bundesstaat Indiana ewige Treue und lebenslange Enthaltsamkeit, berichtet der lokale Fernsehsender WANE.

Die ungewöhnliche Hochzeit ist in den USA kein Einzelfall: 230 'geweihte Jungfrauen' haben dort bereits Jesus Christus die ewige Treue in einer Hochzeitszeremonie gelobt. Sie schwören vor Gott und der Kirche, nie zu heiraten oder Sex zu haben. 'Geweihte Jungfrauen' sind Frauen in der katholischen Kirche, die öffentlich und für immer ein jungfräuliches Leben geschworen haben und denen ein Bischof die Jungfrauenweihe gespendet hat. Damit entscheiden sie sich, ihr ganzes Leben Gott und der Kirche zu widmen - ähnlich wie Nonnen. Im Unterschied zu Nonnen können sie ihr Leben allerdings selbst gestalten - bis auf das Zölibat. Außerdem müssen sie kein Armuts- oder Gehorsamsgelübde ablegen. Während der Hochzeitszeremonie tragen sie ein normales Brautkleid und erhalten eine Art Ehering. Vor ihrer Hochzeit dürfen die Bräute keine sexuellen Kontakte haben.

Für Hayes ist klar, dass sie ihr normales Leben weiterführen und in ihrer Schule Theologie unterrichten wird. Sie kann nur bis zum Ende ihres Lebens nicht mehr heiraten und auch keinen Sex haben. "Es ist eine Frage der Wahrnehmung. Meine Heirat ist mit Jesus Christus und jemand anders heiratet einen Ehemann", erzählte sie WANE.

Wie wohl die meisten Frauen wollte auch Jessica ihr perfektes Brautkleid

Während der Hochzeitszeremonie gab ihr der katholische Bischof Kevin C. Rhoades einen Ring als Symbol für ihre Ehe mit Jesus. "Es scheint sehr gut zu passen, dass Jessica sich Jesus ganz hingibt und sich einem jungfräulichen Leben widmet", erklärte der Bischof. Hunderte von Menschen waren zu Gast in der Kirche, als Hayes Jesus lebenslängliche Jungfräulichkeit und Treue schwor. Viele davon waren wildfremde, die einfach nur interessiert an dem Ereignis waren. "Dass ich das in der Öffentlichkeit geschworen habe, ermutigt mich sehr", sagte die Braut. "Die Leute wissen jetzt, wer ich bin und dass ich nach meinen Regeln leben muss."

Etwas war auf dieser ungewöhnlichen Hochzeit dann aber doch ganz normal: Wie wohl die meisten Frauen machte sich die 38-Jährige viele Gedanken über ihr Brautkleid. Letztendlich trug sie ein schlichtes, weißes Kleid mit Spitze, dazu High Heels im Nude-Look. "Ich wollte meine Schultern bedecken und sicher gehen, gut bedeckt zu sein. Trotzdem wollte ich etwas, dass die Schönheit einer Braut zum Vorschein bringt", erklärte sie.

Anzeige