Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Zahnersatz

Zahnersatz – das Wichtigste über Kronen, Brücken und Co.

Als Zahnersatz werden künstlich angefertigte Zähne oder Zahnprothesen bezeichnet, die fehlende natürliche Zähne ersetzen.

Warum wird Zahnersatz benötigt?

Die häufigsten Ursachen für kranke oder fehlende Zähne sind starker, nicht behandelter Kariesbefall, Zahnfleischerkrankungen oder Wurzelvereiterungen. Bei Unfällen brechen oft ganze Zähne ab, sodass sie komplett ersetzt werden müssen. Häufig ist Zahnersatz eine Frage der Zahnästhetik, vor allem bei Verfärbungen oder Kariesbefall der Frontzähne. Aus medizinischer Sicht ist die Auffüllung eines lückenhaften Gebisses dringend erforderlich, um Folgeschäden an den umliegenden Zähnen, an Kiefergelenken, Kieferknochen oder an der Kaumuskulatur zu vermeiden.

Welche Arten von Zahnersatz gibt es?

Zahnkronen (Vollkronen) werden aufgesetzt, wenn die Wurzel noch gesund ist, in den Zahn selbst jedoch keine Zahnfüllungen oder Inlays mehr eingebracht werden können. Auch zur optischen Verbesserung der Frontzähne werden Vollkronen verwendet. Bei einer Teilkrone muss die äußere Seite des Zahns noch erhalten sein, um zum Beispiel eine Dreiviertelkrone anzusetzen. Ein Implantat ersetzt eine zerstörte Zahnwurzel, auf der dann eine Krone befestigt wird. Somit erfüllt das Implantat die Funktion eines natürlichen Zahns. Zahnbrücken zum Schließen einer Zahnlücke sind meist dreigliedrig. Die äußeren Glieder werden als Krone fest auf die beiden gesunden Nachbarzähne aufgesetzt, das mittlere Glied überbrückt dann die Zahnlücke. Bei Verlust vieler Zähne werden Teilprothesen für größere Bereiche angefertigt. Sie werden meist durch Klammern an anderen, gesunden Zähnen befestigt und sind damit herausnehmbar. Teilprothesen können aber auch fest in das Gebiss eingesetzt werden oder einen festsitzenden und einen herausnehmbaren Teil besitzen. Bei vollständiger Zahnlosigkeit des Ober- und Unterkiefers wird eine Total- oder Vollprothese angefertigt, die am Kiefer haftet.

Arbeitsweise des Zahnarztes

Vor dem Überkronen eines Zahns wird dieser unter lokaler Betäubung zunächst in die richtige Form geschliffen, damit die fertige Zahnkrone passgerecht sitzt. Sie wird mit Zement auf dem Zahnstumpf befestigt. Für eine Brücke werden die beiden Nachbarzähne einer Zahnlücke zugeschliffen, um die äußeren Brückenglieder als Zahnkronen auf diese ‚Pfeiler‘ zu setzen. Sind dafür nicht mehr genügend funktionsfähige Zähne vorhanden, wird eine Teilprothese angefertigt. Ein Metallgerüst nach dem Modell des Kiefers gewährleistet durch Halte- und Stützelemente Passgenauigkeit und Stabilität. Bei der Herstellung einer Vollprothese werden Abdrücke von Ober- und Unterkiefer genommen, um Bisshöhe und Bisslage individuell anzupassen.

Pflege von Zahnersatz

Jede Art von Zahnersatz erfordert eine gezielte Pflege: Eine Brücke sollte nicht nur mit der Zahnbürste, sondern auch mit Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten gereinigt werden, um speziell in den Bereich unter dem mittleren Brückenglied vorzudringen. Bei Zahnfleischrückgang im Alter wird der Zahnkronenrand anfälliger für Karies. Daher ist regelmäßige zahnärztliche Kontrolle ratsam. Teil- oder Vollprothesen werden morgens und abends herausgenommen und mit einer weichen Zahnbürste und sanften Prothesenreinigern bearbeitet. Sitz und Zustand der Prothese sollten regelmäßig kontrolliert werden, auch um mögliche Druckstellen auszuschließen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige