Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Vitamin B1

Vitamin B1 nimmt im Nervensystem eine wichtige Rolle ein

Thiamin, wie Vitamin B1 auch genannt wird, ist wasserlöslich und in tierischen wie pflanzlichen Lebensmitteln erhalten. Für den Menschen ist es wichtig, das Vitamin regelmäßig aufzunehmen, da es nur in geringen Mengen gespeichert wird.

Was bewirkt Vitamin B1 im Körper?

Vitamin B1 wird über den Darm aufgenommen und an Blutproteine gebunden. Infolge dessen übernimmt das Vitamin im menschlichen Körper wichtige Aufgaben. So unterstützt es im Zucker- und Fettstoffwechsel bestimmte Eiweiße. Beim Abbau von Kohlehydraten und Aminosäuren trägt das Vitamin dazu bei, dass aus der Nahrung Energie gewonnen wird. Darüber hinaus beeinflusst Thiamin die Übertragung zwischen Nerven und Muskeln und unterstützt das Nervensystem bei der Regeneration nach Krankheiten. Eine weitere Aufgabe ist die Beteiligung am Stoffwechsel unterschiedlicher Neurotransmitter.

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin B1 enthalten?

Besonders viel Vitamin B1 ist in Vollkornprodukten, Sonnenblumen- und Pinienkernen, Weizenkeimen oder zahlreichen Nusssorten enthalten. Größere Mengen an Thiamin können zudem über Muskelfleisch, insbesondere vom Schwein, zugeführt werden. Bei den Fischsorten stechen vor allem Scholle, Flunder, Aal und Lachs als Vitamin B1-Lieferanten hervor. Die meisten Gemüse- und Obstsorten erhalten nur wenig Thiamin. Die Ausnahmen bilden Hülsenfrüchte und Kohlgemüsesorten sowie Kartoffeln.

Wichtig ist es, Vitamin-B1-haltige Lebensmittel stets dunkel und kühl zu lagern, denn infolge von Sauerstoffoxidation und UV-Strahlung wird das Vitamin deaktiviert. Zudem ist Thiamin sehr hitzeempfindlich, weshalb entsprechende Lebensmittel möglichst schonend zubereitet werden sollten.

Wie wird der Vitamin B1-Bedarf ideal gedeckt?

Die ‚Deutsche Gesellschaft für Ernährung‘ (DGE) empfiehlt für erwachsene Frauen ein Milligramm Vitamin B1 pro Tag, Schwangere und Stillende sollten bis zu 1,3 Milligramm zu sich nehmen. Bei erwachsenen Männern schwankt der Bedarf je nach Alter zwischen 1,1 und 1,3 Milligramm pro Tag. Dabei gilt, je jünger der Mann, desto höher der Bedarf. Die empfohlene Menge bei Kindern liegt zwischen 0,2 Milligramm im Säuglingsalter und 1,2 Milligramm im Teenageralter.

Die vorgeschlagenen Mengen können durch eine vollwertige Ernährung ohne Probleme erreicht werden. Die Empfehlung der DGE sieht vor, möglichst häufig Hülsenfrüchte und Kartoffeln sowie mindestens zwei bis drei Mal wöchentlich Fleisch zu sich zu nehmen. Vollkornprodukte sollten täglich auf dem Speiseplan stehen.

Kann es zu Mangelerscheinungen kommen?

Schon nach etwa 14 Tagen ohne Vitamin B1 sind die Reserven im Körper zur Hälfte aufgebraucht. Ein leichter Mangel ist von Symptomen wie Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Gedächtnisschwäche oder depressiven Stimmungen geprägt. Betroffene berichten zudem von schnellem Puls, Atemnot und Ödemen.

Ein schwerer Mangel bringt ernsthafte Erkrankungen mit sich, Lähmungserscheinungen und Hirnfunktionsstörungen sind die Folge. Im schlimmsten Fall kann das mit dem Mangel verbundene Absinken des pH-Wertes im Blut sogar zu Herzversagen führen. Die wohl prominenteste Erkrankung in Verbindung mit einem Vitamin B1-Mangel ist Beri Beri, das vor allem in Entwicklungsländern verbreitet ist.

Was passiert bei einer Überdosierung?

Überflüssiges Thiamin wird über die Nieren ausgeschieden, weshalb eine Überdosierung über den Verdauungstrakt nicht möglich ist. Einzig eine Injektion mit einer Dosis, die die Tagesration um ein Hundertfaches überschreitet, kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Krämpfen und Herzrhythmusstörungen führen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen. Die Einnahme von Vitaminpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln ist nicht immer sinnvoll und kann Ihnen bei falscher Dosierung oder Kombination sogar schaden. Lassen Sie sich daher von einem Arzt oder Apotheker beraten. Schwangere sollten mit ihrem Frauenarzt sprechen. Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine gesunde Ernährung oder Lebensweise.

Anzeige