Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Smegma

Geschlechtsbedingte Rückstände - Smegma

Smegma, im Volksmund auch vulgär als 'Eichelkäse' bezeichnet, ist eine weißgelbe Substanz, die an menschlichen und tierischen Geschlechtsorganen entstehen kann. Sie ist mit dem bloßen Auge zu erkennen. Mit ihrem Auftreten kann ein intensiver, unangenehmer Geruch einhergehen. Die Art des Smegmas ist geschlechtsspezifisch – es unterscheidet sich bei männlichen und weiblichen Personen. Bei Jungen und Männern besteht es aus dem Talg der Vorhautdrüsen, der sich mit diversen Bakterien und abgestorbenen Zellen vermischt. Außerdem können Bestandteile von Urin oder Sperma enthalten sein. Das männliche Smegma bildet sich zwischen der Vorhaut und der Eichel. Das weibliche Smegma besteht aus dem Sekret der inneren Schamlippen, Bakterien und Rückständen alter Zellen. Die Substanz entwickelt sich zwischen den äußeren und inneren Schamlippen und der Klitoris. Die Entstehung von Smegma ist zumeist auf eine unzureichende Hygiene zurückzuführen.

Folgeerscheinungen von Smegma

Obwohl Smegma zunächst als harmlose Erscheinung gilt, kann es – auf langfristige Sicht – zu diversen Beschwerden führen. So können bakterielle Entzündungen aufkommen, die sich durch einen juckenden Hautausschlag bemerkbar machen. Auch eine Entzündung der Eichel oder Klitoris kann durch die Ansiedlung der 'Mykobakterien' entstehen. Neben Schwellungen und Rötungen sind auch eitrige Ausflüsse möglich.

Schwerwiegende Erkrankungen

Seit geraumer Zeit weisen wissenschaftliche Studien darauf hin, dass das unhygienische Geschlechtssekret die Bildung eines 'Peniskarzinoms' fördern kann. Hiervon sind zumeist Männer, die älter als 60 Jahre alt sind, betroffen. Um dieser Diagnose vorzubeugen, empfehlen Ärzte eine gründliche und tägliche Reinigung der äußeren Geschlechtsorgane.

Die adäquate Reinigung

Damit das Smegma rückstandslos entfernt werden kann, muss beim Mann zunächst die Vorhaut vorsichtig zurückgezogen werden. Anschließend sollte der Penis – insbesondere die Eichel – mit lauwarmem Wasser und hautfreundlicher Seife gereinigt werden. Auf parfümierte Lotionen sollte verzichtet werden, da sie die sensible Hautflora zerstören können. Zu intensive Pflege kann zu Beschädigungen an der Eichelhaut führen, weshalb die Reinigung sanft und hautschonend durchgeführt werden sollte. Alternativ empfiehlt sich eine operative Beschneidung – ohne Vorhaut kann es nicht zur Bildung des unerwünschten Sekrets kommen.

Mögliche Komplikationen bei der Reinigung

Es gibt diverse Faktoren, die eine Säuberung des männlichen Gliedes erschweren können: Bei einer Verengung der Vorhaut ('Phimose') sind die Betroffenen nicht in der Lage, ihre Eichel ausgiebig zu reinigen. In diesem Fall sollte ein Arzt konsultiert werden. Bei Personen, die sich länger nicht im Intimbereich gewaschen haben, kann es zu Verhärtungen von Smegma kommen. In der Regel lässt es sich dann mit bloßem Säubern nicht mehr entfernen. Hier kann ein Vollbad, bei dem der Penis eingeweicht wird, Abhilfe schaffen. Die verhärteten Strukturen lösen sich und können per Hand oder mithilfe eines Waschlappens abgezogen werden. Aus gesundheitlichen Gründen sollte es so weit jedoch gar nicht erst kommen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige