Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Serailbad

Anwendung aus 1.000 und einer Nacht: das Serailbad

Das Serailbad, auch Scheherazade-Bad genannt, ist ein aus dem Orient stammendes Pflegeritual. Bei dieser speziellen Saunavariante wird mit Heilschlamm und hoher Luftfeuchtigkeit gearbeitet. Der Heilschlamm wird auf Ihren vorgewärmten Körper aufgetragen, zieht im Dampfbad in die Haut ein und entfaltet dort seine entschlackende Wirkung. Traditionell wird diese orientalische Wellness-Anwendung in einem türkischen Hamam praktiziert. Sie findet aber auch in Deutschland zunehmend Verbreitung.

Wie funktioniert ein Serailbad?

Der Ablauf des Serailbades richtet sich nach einem festen Ritual, das mit dem Abduschen und dem Abtrocknen des Körpers beginnt. Anschließend wird Ihre Haut mit Heilschlamm eingerieben. Alternativ können auch Algen, Kreide oder Heilerde zur Anwendung kommen. Ist die Schlammmasse eingetrocknet, geht es ins Dampfbad, dessen Luft mit Kräutern oder ätherischen Ölen beduftet ist.

Dank der hohen Luftfeuchtigkeit wird der Schlamm geschmeidig und lässt sich leicht mit massierenden Bewegungen in Ihre Haut einarbeiten. Darauf folgt eine kräftige Dusche, mit der Schlamm und abgelöste Hautschüppchen entfernt werden. Zum Abschluss wird noch ein pflegendes Öl aufgetragen und Sie gönnen sich und Ihrem Körper eine ausgiebige Ruhezeit. Insgesamt dauert der Aufenthalt im Serailbad circa fünfzig Minuten bis eine Stunde.

Mit Raumtemperaturen von etwa 55 °C ist das Serailbad deutlich angenehmer und wesentlich weniger belastend für Ihren Kreislauf als die allseits bekannte finnische Sauna mit ihren hohen Temperaturen.

Wie wirkt es auf Körper und Gesundheit?

Ein Serailbad öffnet die Poren und trägt damit optimal zur Hautreinigung bei. Darüber hinaus wirkt es entspannend und entschlackend. Die intensive Behandlung regt den Stoffwechsel an, die Abwehrkräfte werden gestärkt und die Durchblutung gefördert. Der positive Effekt der gründlichen und wohltuenden Hautreinigung spiegelt sich in einem rosigen und zarten Hautbild wider.

Bei welchen Problemen soll das Serailbad helfen?

Von einem Serailbad profitiert insbesondere die Haut. Dank der besonders intensiven Pflege erstrahlt sie danach regelrecht in neuem Glanz. Diese Form des Dampfbades empfiehlt sich daher für alle, die auf eine schöne Haut besonderen Wert legen. Wenn Sie die Wirkung des Serailbades noch verstärken wollen, können Sie vor der Anwendung ein Hautpeeling durchführen und/oder sich nach dem Bad mit einer Massage verwöhnen lassen.

Was sollte man beachten?

Die wirkungsvolle Kombination aus Körperpackungen und Dampfbad bewirkt eine wohltuende Entspannung von Körper, Geist und Seele. Bei größeren Verletzungen oder Entzündungen der Haut sollten Sie jedoch besser auf das Serailbad verzichten. Asthmatiker sollten außerdem wegen der feuchtwarmen Luft vorsichtig sein.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige