Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Rasulbad

Die wohltuende Massage mit dem speziellen Heilschlamm – das Rasulbad

Von Kopf bis Fuß in dunklen Schlamm gehüllt zu werden, mag zunächst gewöhnungsbedürftig sein. Doch das rituelle Auftragen der Heilerde ist eine uralte Tradition des Orients. Die Schwitzkur im Rasulbad ist äußerst hautpflegend und stärkt das Immunsystem.

Was ist das Rasulbad?

Das Rasulbad stammt ursprünglich aus dem ägyptischen Raum. Wichtigster Bestandteil ist die Rasulerde, mit der man sich vor dem Gang ins Rasulbad einreibt. Das Rasulbad selbst ist ein zumeist kreisförmiger Raum mit gefliesten und somit abwaschbaren Bänken. Diese sind erwärmt und bequem ausgestaltet. Im Rasul herrscht eine Raumtemperatur von 40 Grad Celsius. Dazu gesellt sich eine hohe Luftfeuchtigkeit. Rasulbäder finden sich häufig in den Erlebniswelten großer Wellnesseinrichtungen. Da die Prozedur etwas aufwendiger ist, muss ein solcher Besuch zumeist als separate Anwendung dazu gebucht werden.

Wie läuft ein Rasulbad ab?

Wer das Rasulbad besuchen möchte, der darf seine Haut zunächst einmal kräftig beschmutzen, und zwar mit spezieller Rasulerde. Sie ist ein reines Naturprodukt und reich an Kalzium, Eisen, Silizium und Magnesium. Rasulerde hat auf den Körper eine ähnlich pflegende Eigenschaft wie Fango. Sie wird mit warmem Wasser vermischt, sodass ein homogener Brei entsteht. Damit kann der gesamte Körper, von der Kopfhaut bis zu den Fußsohlen, eingerieben werden. Anschließend wird das eigentliche Rasulbad betreten. In ruhiger Atmosphäre kann man sich nicht nur auf den warmen Bänken entspannen, sondern die mit Schlamm bedeckte Haut auch von einem Masseur kräftig durchkneten lassen. Dabei lösen sich alte Hautschuppen, die Haut wird stark durchblutet und die Mineralstoffe dringen in den Körper ein. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit bleibt der Schlamm feucht auf der Haut liegen und trocknet nicht ein. Nach der Massage lohnt es sich in jedem Fall, noch einige Zeit im Rasulbad nachzuruhen. Danach kann der Schlamm abgewaschen werden.

Wie wirkt ein Rasulbad auf den menschlichen Körper und die Gesundheit?

Das Rasulbad wirkt sehr wohltuend. Die angenehme Umgebungswärme simuliert dem Körper einen Fieberschub. Der Organismus reagiert darauf mit der Freisetzung von Antikörpern. Diese stärken das Immunsystem und beugen so effektiv Erkrankungen vor. Die hohe Luftfeuchtigkeit wirkt erfrischend und beruhigend auf die oberen Atemwege. Die Schleimhäute werden durchfeuchtet und können sich regenerieren. Ferner öffnen sich durch die neblige Wärme auch die Poren und der Heilschlamm dringt besser in die Haut ein. Traditionell wird das Rasulbad daher zur Tiefenreinigung der Haut empfohlen, auch um die Talgproduktion zu drosseln. Der gesunde Schlamm wirkt wie ein leichtes Peeling, strafft die Oberhaut und soll Entzündungsprozesse unterbinden können.

Bei welchen Problemen soll das Rasulbad helfen?

Bei dem Rasulbad handelt es sich um eine Wellnessanwendung. Es wirkt wohltuend und entspannend auf den Körper. Vor allem der längere Aufenthalt im Rasulbad kann zu einer positiven Wirkung auf das Immunsystem führen und auch das vegetative Nervensystem kann sich in der mäßigen Wärme gut entspannen. Außerdem soll die Anwendung bei gereizter Muskulatur, Verhärtungen und Schmerzen des Bewegungsapparates helfen können.

Anzeige