Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Lipomassage

Die Lipomassage regt den Abbau von Fettzellen an

Lipomassagen helfen, unschöne Cellulitis-Dellen und hartnäckige Fettpolster um Hüfte, Bauch und Oberschenkel wegzumassieren. Wer diese Beautyprobleme trotz regelmäßigem Training und gesunder Ernährung nicht wegbekommt, den unterstützt die Knet-Roll-Massage des französischen Anbieters LPG, das Beautystudios und Wellness-Center anbieten. Mit motorisierten, rotierenden Massageköpfen stimuliert die Lipomassage schmerzfrei die Problempartien und kurbelt deren Stoffwechsel an. Sie regt den Abbau der Fettzellen an und aktiviert die Regeneration der Kollagen- und Elastinfasern in der Haut.

Wie läuft eine Lipomassage ab?

Zunächst analysiert die Behandlerin die Problemzonen der Klientin und fragt nach deren Zielen. Die betreffenden Gewebszonen werden fotografiert, um den Vorher-Nachher-Effekt zu dokumentieren. Dann wird ein spezieller Endermowear-Anzug angelegt. Dieser undurchsichtige elastische Anzug schont die Haut. Er ermöglicht es, ebenso wie bei konventionellen Massagen Öle oder Cremes, die Hautpartien intensiv zu massieren und zu stimulieren. Je nach Behandlungsziel setzt oder legt sich die Behandelte entspannt auf die Behandlungsliege. Dann beginnt die ‚Endermologie‘. Verschiedene motorisierte Aufsätze mit integrierten Roll-Saug-Mechanismen reizen die Rezeptoren der Fettzellen und stimulieren sie zum Freisetzen ihrer Fette. Zugleich stimuliert die Lipomassage die Fibroblasten. Dies sind die Bindegewebszellen, die die Haut wiederaufbauen. Der Stoffwechsel wird auf diese Weise angekurbelt, Lymphfluss und Fettabbau werden angeregt. Die Haut wirkt bereits nach der ersten Behandlung gestrafft und geglättet. Regelmäßige Lipomassage mindert Cellulitis-Dellen ebenso wie unerwünschte Fettpölsterchen. Durch Ultraschallbehandlung können anschließend Dehnungsstreifen und Narbengewebe geglättet werden.

Bei welchen Problemen helfen Lipomassagen?

Cellulitisdellen und Speckpölsterchen um Bauch, Hüfte und Po, aber auch an den Oberschenkeln, an Büste, Dekolleté und Oberarmen werden durch die Lipomassage gemindert und geglättet. Da die LPG-Behandlung den Stoffwechsel ankurbelt, vermag sie auch Falten, beispielsweise im Gesichtsbereich, zu entspannen und zu entknittern. Unschöne Reiterhosen an Gesäß und Hüften verspricht die Lipomassage nach regelmäßiger Behandlung ebenso zu reduzieren wie Bauch- und Doppelkinnansätze. Längerfristig angewendet, kann der gesamte Körper durch die Lipomassage sanft modelliert und attraktiver geshaped werden.

Was gilt es zu beachten?

Wer seinen Körper durch Lipomassage re-shapen will, sollte allerdings Geduld mitbringen. Das Hautbild soll durch die LPG-Behandlung bereits nach wenigen Sitzungen gestrafft und geglättet werden. Das Straffen der Cellulitisdellen dauert dagegen durchschnittlich 20 Behandlungen à 35 Minuten. Das Modulieren ganzer Körperpartien nimmt Monate in Anspruch. Lipomassagen sind deshalb nicht eben kostengünstig. Vor Behandlungsbeginn muss zudem der Endermowear-Anzug erworben werden, der die Haut während der Massagen vor Irritationen schützt. Trotz Schutzanzug kann es bei empfindlicher Haut, besonders zu Beginn der Lipomassage, zu Rötungen und leichten Blutergüssen kommen. Diese sind allerdings nicht schmerzhaft und verschwinden rasch wieder. Nur durch Lipo-Massagen allein verschwinden Cellulite und Fettpölsterchen niemals vollständig. Wer seine Figur straffen will, sollte parallel dazu Entspannungstrainings wie Yoga oder Tai Chi betreiben, denn die gesunden Dehnungen regen den Lymphfluss an. Ausdauersportarten wie Schwimmen, Walken und Joggen bringen die Fettreserven ebenfalls zum Schmelzen. Um den Körperfettanteil im Gewebe effizient zu reduzieren, sollte man während der Behandlungsintervalle viel Wasser und ungesüßte Tees trinken. Eine gesunde, kohlenhydratreduzierte Diät mit viel gesundem Gemüse und Eiweiß unterstützt die Cellulitisbehandlung.

Anzeige