Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Hot Stone Massage

Die Hot Stone Massage sorgt für warme Energiepunkte und soll ausgleichend auf den Körper wirken

Wer pure Entspannung und ebenmäßige Zuwendung sucht, der könnte bei der Hot Stone Massage genau richtig sein. Die wärmende Behandlung gilt als besonders sanft und wirkt bis in tiefliegende Hautschichten.

Was ist eine Hot Stone Massage?

Die Hot Stone Massage (Warmsteinmassage) wird unter Zuhilfenahme von erhitzten Steinen praktiziert. Schon die frühen Völker der Erde haben von der wohltuenden Wirkung angewärmter Steine gewusst und solche Anwendungen rituell ausgeführt. Überliefert ist, dass beispielsweise die indigenen Ureinwohner des amerikanischen Kontinents mit heißen Steinen hantierten und diese im Rahmen von schamanischen Ritualen am Körper einsetzten. Ursprünglich wurden für eine solche Massage entweder Steine aus vulkanischem Fels oder aber rundgeschliffene Kieselsteine verwendet. Vor allem der vulkanische Basalt verfügt über eine gute Wärmespeicherkapazität. Deshalb kommen diese Steine in gleichmäßig flach geschliffener Form meist heute noch zur Verwendung.

Wie läuft eine Hot Stone Massage ab?

Bei der thermischen Massage gibt es kein einheitliches Schema oder festgelegtes Griffmuster. Der Masseur bereitet die Anwendung vor, indem er die Steine in einem Wasserbad oder einem speziell dafür entwickelten Gerät auf circa 60 Grad Celsius erwärmt. Der Patient positioniert sich zumeist mit dem Gesicht nach unten auf der Liege. Auf der Rückseite des Körpers werden dann die Steine aufgelegt, wobei der Masseur einige Steine auch an der Körperunterseite drapieren kann. Vorzugsweise werden die Steine auf den Fußsohlen, in den Handinnenflächen und auf den Akupunkturpunkten des Körpers abgelegt. Dann beginnt der Masseur unter Zuhilfenahme von erwärmtem Öl mit streichenden und knetenden Griffen. Auch diese können zusätzlich mit warmen Steinen ausgeführt werden. Während einige Steine ruhig unter und auf dem Körper liegen, sorgen die Druck- und Drehgriffe für eine noch kräftigere Durchblutung. Durch das Erwärmen und Aktivieren bestimmter Akupunkturpunkte soll die Warmsteinmassage eine tiefe Entspannung der Muskulatur verursachen. Unterstützend können auch gekühlte Steine punktuell eingesetzt werden, um einen noch größeren Effekt zu erzielen.

Bei welchen Problemen soll die Hot Stone Massage helfen?

Die Anwendung ist im Bereich der Wellness-Massagen angesiedelt und dient nicht unbedingt einem therapeutischen Zweck. Allerdings können durch die sanfte Tiefenwärme stressbedingte Symptome wie unwillkürliche Muskelkontraktionen, erhöhte Müdigkeit und allgemeine Darmträgheit durch die Behandlung gelindert werden. Auch bei Menstruationsbeschwerden und einer gesteigerten Effektanfälligkeit sollen die warmen Berührungen für eine Besserung sorgen können. Da sie auf das vegetative Nervensystem wirkt, fördert die Massage auch den Schlaf.

Was sollte man bei der Hot Stone Massage beachten?

Die Warmsteinmassage aktiviert die Durchblutung auch in den tieferen Gewebsschichten. Mit ihr lassen sich gezielt das Bindegewebe und bestimmte Muskeln ansprechen. Bei entzündlichen Erkrankungen, insbesondere innerhalb des Bewegungsapparates, könnte dies jedoch zu einer Zunahme der Symptome führen. Auch bei Stauungen der Lymphe sollte vor einer solchen Ausübung ein Arzt konsultiert werden. Hier könnte es durch die tiefe Wärmeeinwirkung zu unbeabsichtigten Fehlleitungen, Schwellungen oder weiteren Blockaden der Lymphbahnen kommen.

Anzeige