Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Hexenschuss (Lumbago)

Was Sie über einen Hexenschuss wissen sollten

Der Hexenschuss überrascht einen meist, wenn man nicht damit rechnet. Ein ganz normales Bücken, das Recken zur Dose im Regal: Plötzlich fährt einem ein stechender Schmerz ins Kreuz und man kann sich nicht wieder aufrichten.

Ursachen

Eines vorweg: Der Hexenschuss oder die Lumbago (lateinisch für Lendenlähmung) ist keine schlimme Krankheit. Meist verschwindet er nach ein paar Tagen von selbst wieder. Ursache für die Schmerzen im unteren Rücken ist oft eine unterentwickelte Rückenmuskulatur. Bei ungewohnter Belastung verkrampft sich die Muskulatur reflexartig und Schmerzen sind die Folge. Seltener wird der Ischiasnerv eingeklemmt, der dann die Beschwerden verursacht. Auch verhärtete Muskeln sowie Sehnenreizungen können zu einem Hexenschuss führen.

Symptome

Hauptsymptom für das Lumbalsyndrom ist ein plötzlich auftretender, stechender Schmerz im unteren Rückenbereich zwischen Rippenbogen und Gesäß. Manchmal ist auch die Brustwirbelsäule betroffen und verursacht dann Schmerzen beim Atmen. Weitere Symptome können Lähmungen, Taubheitsgefühl und Probleme beim Wasserlassen und Stuhlgang sein.

Diagnose

Falls der Hexenschuss nicht nach einigen Tagen wieder von selbst verschwindet, empfiehlt sich der Gang zum Arzt. Ebenso, wenn die Schmerzen nicht mehr auszuhalten sind oder ins Bein, manchmal bis in die Zehen ausstrahlen. Dann kann es sein, dass ein behandlungsbedürftiger Bandscheibenvorfall vorliegt. Der Arzt wird das Gefühlempfinden und die Motorik nahe dem betroffenen Bereich überprüfen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen, wie Röntgenaufnahmen, Computertomografie oder Ultraschall durchführen.

Behandlung

Bei einem Hexenschuss ist Bewegung die beste Therapie. Deshalb ist es sinnvoll, die Schmerzen mit Schmerztabletten oder entzündungshemmenden Mitteln zu behandeln, um sich nach kurzer Schonzeit wieder möglichst normal bewegen zu können. Die Beschwerden lassen sich in der Regel auch durch die sogenannte Stufenlagerung mindern. Hierfür begibt sich der Patient auf eine ebene Unterlage und legt die um 90 Grad angewinkelten Beine für etwa eine halbe Stunde auf einen Stuhl. Manche Patienten empfinden auch Bettruhe und Wärme als wohltuend.

Vorbeugung

Ist der akute Hexenschuss abgeklungen, sollte versucht werden, durch Übungen (Krankengymnastik oder Rückenschule) die Muskulatur des Rückens zu stärken, damit es nicht zu einer chronischen Erkrankung des Rückens kommt. In der Rückenschule kann man auch lernen, wie man Lasten richtig hebt: nämlich immer mit geradem Rücken und angewinkelten Knien! Auch das Anspannen der Bauchmuskeln kann helfen, den Rücken beim Tragen zu entlasten. Beim Transportieren von Einkäufen sollte man vermeiden, die Wirbelsäule einseitig zu belasten, und die Last gleichmäßig auf beide Arme verteilen. Regelmäßige und ausdauernde Bewegung (zum Beispiel beim Nordic Walking) ist sehr empfehlenswert, um Rückfällen vorzubeugen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige