Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Extension (Medizin)

Extension – Wortherkunft und Bedeutung in der Medizin

Extension ist ein Lehnwort aus dem Lateinischen. Das lateinische Verb ‚extendere‘ bedeutet so viel wie ‚dehnen‘ oder ‚strecken‘. In der Medizin ist mit der Extension analog dazu die Streckung eines Gelenks gemeint, die aktiv oder passiv stattfinden kann.

Arten der Streckung

Jedes Ihrer Gelenke besitzt ein bestimmtes Maß der Bewegungsfähigkeit auf unterschiedlichen Bewegungsachsen. Bezogen auf die Extremitäten und die Finger- sowie Zehenglieder sind Sie zum Beispiel zur Beugung und Streckung von Gelenken in der Lage. Die Beugung wird medizinisch als Flexion bezeichnet. Die Streckung ist die Extension. Jede Extension begradigt die Gliedmaßen. Es existieren unterschiedliche Arten der Extension. In Bezug auf das Sprunggelenk und das Handgelenk entspricht die Extension einer Hebung der Finger- oder Fußspitze und wird in diesem Fall Dorsalextension genannt. Bei einer Streckung der Wirbelsäule ist nicht von Extension, sondern Reklination die Rede. Außerdem können einige Gelenke übertreckt werden. Diese Überstreckung besitzt Krankheitswert und wird als Hyperextension bezeichnet. Eine Übersteckung im Kniegelenk wird auch Genu recurvatum genannt.

Wie wird ein Gelenk gestreckt?

Für die Streckung unserer Gelenke sind Muskeln zuständig, die als Extensoren oder Strecker bezeichnet werden. Das Gegenteil dieser Skelettmuskeln sind die sogenannten Flektoren, die die Beugung von Gelenken vollziehen. Vor allem die Strecker-Muskeln des Unterarms und die Extensoren des Unterschenkels tragen ihre Wirkungsweise explizit im Namen. Das ist zum Beispiel beim Musculus extensor carpi ulnaris der Fall, der als ellenseitiger Streckmuskel an der Handwurzel liegt.

Wie wird die Extension bestimmt?

Zur Bestimmung der Extension von bestimmten Gelenken kommt vor allem die Neutral-Null-Methode zum Einsatz, die Gelenkbeweglichkeiten dokumentiert und bewertet. Das Bewegungsausmaß eines Gelenks wird bei dieser Methode in Winkelgraden um die jeweilige Achse angegeben. Streckung und Beugung bilden eine Bewegungsachse. Für das Hüftgelenk lauten die Normwerte auf der Achse Extension-Flexion 10-0-120. Für den Ellenbogen gelten auf der Achse Normwerte von 10-0-150. Die mittlere Zahl der Codes ist immer die Neutral-Null-Stellung des Gelenks, in der das Gelenk weder gestreckt noch gebeugt ist. Von der Neutral-Null-Stellung aus beträgt die Extension eines gesunden Ellenbogens also zehn Grad. Dasselbe gilt für das Hüftgelenk. Zur Durchführung der Neutral-Null-Methode steht der Patient aufrecht. Seine Arme hängen entspannt nach unten und die Daumen sind nach vorne gerichtet. Die Füße stehen möglichst parallel. Diese Körperhaltung entspricht weitestgehend, aber nicht vollends der anatomischen Nullstellung aller Gelenke.

Welcher Unterschied besteht zwischen aktiver und passiver Extension?

Die passive Extension wird vom Arzt bestimmt, indem er die Gelenke des Patienten ohne dessen Zutun bewegt. Aktive Extension wird vom Patienten dagegen selbst ausgeführt. Wenn die passive Extension eines Gelenks eingeschränkt ist, deutet dieser Umstand auf Veränderungen im Gelenk selbst hin, so zum Beispiel durch Arthrose oder verwandte Erkrankungen. Wenn dagegen nur die aktive Extension nicht mehr im Normalmaß erfolgt, kann dafür auch ein Problem mit den Extensoren verantwortlich sein, so zum Beispiel eine Lähmung oder anders geartete Bewegungsschwäche der entsprechenden Muskeln. Damit dient die Prüfung auf aktive und passive Gelenkextension dem Mediziner zur Diagnose verschiedener Erkrankungen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige