Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Energetische Massage

Was sind Energetische Massagen?

Energetische Massagen entspringen uralten Berührungsritualen. Die Schamanen praktizierten sie, um ‚böse Geister‘ aus dem Körper erkrankter Menschen zu vertreiben. Die heutzutage anerkannteste Methode ist die ‚Ganzheitliche Energetische Massage‘ (‚GEM‘). Sie wurde 1998 von Bernard Schillmöller geprägt. Der Leiter der norddeutschen Massageschule vereinte westliche Massagetechniken wie die Biodynamik mit östlichen wie der Akupressur. Gezielte Berührungen und Massagegriffe stimulieren bei der GEM sowohl das sympathische (aktivierende) als auch das parasympathische (entspannende) Nervensystem. Dadurch beruhigt sich der Behandelte, sein Atem und Herzschlag egalisieren sich und das Schmerzempfinden lässt nach. Sanftes Ausstreichen der Lymphbahnen regt den Blutfluss an und damit die Entgiftung des Körpers. Zu den Energiemassagen zählen auch das Reiki, das den Behandelten durch Handauflegen stimuliert, sowie Punktbehandlungen durch Edelsteine und die verschiedenen Reflexzonenmassagen.

Wie läuft die Energetische Massage ab?

Nach einem Vorgespräch diagnostiziert der Masseur durch Abtasten zunächst die Aura des Behandelten und dessen Energieblockaden. Danach beginnt die wohltuende Massage des Körpers mit warmem Öl. Sanft kreisende Druckbewegungen von Fingern, Daumen und Handballen lockern Faszien, Muskeln und Sehnen. Da das Öl übersäuerte Hautschichten reinigt, wird es regelmäßig mit Baumwollkompressen abgenommen. Nach dieser Erwärmung wird eine anregende Salbe in die Muskelpartien einmassiert. Es folgt die eigentliche Energiemassage. Der Behandelnde reibt dazu seine Handflächen bis sich zwischen ihnen ein Energiefeld, das Qi, bildet. Mit ihm massiert er die Meridiane (Energiebahnen) des Kunden, dessen Chakren (Energietore) und die Wirbelsäule. Flächig wandert er die Organe ab, spürt deren feinstoffliche Energie und egalisiert sie. Muskeln und Faszien werden durch Streich-, Akupressur- und Schwingungsbewegungen angeregt, sodass sich der Energiezustand jeder einzelnen Gewebszelle normalisiert. Sanftes Ausstreichen stimuliert den Lymphfluss, sodass Schlackenstoffe aus dem Bindegewebe gelöst und abtransportiert werden können. Während der Energiemassage fällt der Behandelte in eine leichte Trance, die ihn vollständig entspannen lässt. Diese wirkt krampflösend, schmerzstillend und kräftigend.

Anwendungsziele und Wirkungsweisen der Energiemassage

Menschen in beruflichen und privaten Stresssituationen schätzen die Energetische Massage als wohltuende Prophylaxe. Die sanfte Technik ist ideal, um Körper, Geist und Seele zu entspannen. Angst- und Unruhezustände können durch die GEM günstig beeinflusst werden. Auch Schmerzpatienten, rheumatisch und organisch Erkrankte profitieren von der entkrampfenden Massage. Da die GEM entschlackt, ist sie als Begleittherapie für Lymphbehandlungen und Gewichtsreduktionsdiäten geeignet. Auch Menschen mit Spannungszuständen wie spastisch Gelähmte und ADHS-Patienten profitieren von der Energetischen Massage. Selbst Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen und schwere chronische Leiden sollen günstig beeinflussbar sein.

Was ist bei der Energiemassage zu beachten?

Die sanften Berührungsmethoden der Energetischen Massage eignen sich gut für empfindliche Personen, selbst für Schmerzpatienten und Kinder. Da die Ansätze der Energiemassage jedoch äußerst unterschiedlich sind, sollte man sich vor der Behandlung genau über die Methoden des Anbieters informieren. Intensive energetische Massagen sind Heilbehandlungen. Deshalb sollten Patienten mit chronischen Leiden dazu unbedingt ihren Hausarzt befragen. Den Körper und die Seele grundlegend neu auszurichten, erfordert außerdem Zeit. Methoden wie die tibetische Klangschalenmassage entfalten ihre Wirkung beispielsweise erst nach mehreren Monaten.

Anzeige