Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Diät

Der Wunsch nach einem schlanken Körper – wie Diäten unser Leben bestimmen

Kennen wir das nicht alle? Die Weihnachtszeit fiel besonders üppig aus oder der Körper ist noch nicht final 'Bikini-fit'? Dann sollen möglichst schnell die verhassten Kilos auf der Strecke bleiben. Wir klicken uns online durch zig Abnehmprogramme und entscheiden uns schließlich für die neueste Hollywood-Diät. Doch was hat es mit einer solchen Reduktionsernährung eigentlich auf sich?

Was ist eine Diät?

Vereinfacht ausgedrückt ist eine Diät immer ein körperliches Abnehm-Programm. Entweder wird die Ernährung so verändert, dass ein Kaloriendefizit entsteht und damit ein Gewichtsverlust einhergeht, oder der Grundumsatz wird drastisch erhöht, um mehr zu verbrennen und auf diesem Wege in eine Negativbilanz zu rutschen. Manche Menschen kombinieren beide Arten auch miteinander.

In der Praxis kann eine solche Diät kurzfristig ablaufen, wie bei einer 'Crash-Diät', oder als langfristige Veränderung im Rahmen einer Ernährungsumstellung.

Sinn fast aller Diäten ist ein Gewichtsverlust. Manche Diäten werden auch im Rahmen einer Erkrankung empfohlen.

Wie läuft eine Diät ab?

Denn meisten Abnehmwilligen kommt es so vor, als wollte der Körper die überflüssigen Pfunde nicht freiwillig hergeben. Daher sind Diäten in fast allen Fällen in konkrete Handlungs- und Verzehranweisungen strukturiert. Sie geben die genauen Mahlzeiten oder erlaubten Lebensmittel vor sowie eine Empfehlung zur körperlichen Aktivität. Dabei wird meistens der physiologische Brennwert im Blick gehalten. Der Abnehmwillige versucht die Anweisungen zu befolgen und richtet seine persönliche Ernährung entsprechend dazu aus. Kontrolliert wird der Erfolg einer Diät mittels Waage oder Maßband.

Welche verschiedenen Arten von Diäten gibt es?

Diät-Modelle scheint es wie Sand am Meer zu geben. Jede Zeitschrift kürt regelmäßig den neuesten Ernährungstrend. Online kursieren spektakuläre Blitz-Kuren, die kaum jemandem ernsthaft anzuraten sind. Es gibt Diäten, die nur 24 Stunden dauern und andere, die aus langfristigen Monats-Programmen bestehen. Bei manchen zählt man Kalorien, bei anderen Punkte, bei wieder anderen darf nur noch getrunken werden.

Im Fokus steht jedoch immer die Zusammensetzung der einzelnen Nahrungsbestandteile und verschiedentlich ein Ausschluss bestimmter Komponente. Fette, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe werden dabei als Einzelbestandteile wahrgenommen und anteilig minimiert. Diese Diät-Konzepte heißen beispielsweise 'Trennkost', 'Low-Carb', 'Low-Fat', 'Atkins' oder 'Glyx-Diät'.

Es gibt aber auch Diäten, welche sich auf die Umwandlungsprozesse innerhalb des Stoffwechsels fokussieren. Diese Diäten heißen beispielsweise 'Enzym-Diät', 'Dukan' oder 'Blutgruppen-Diät'.

Die Maßeinheit, in der bei einer Diät üblicherweise gezählt wird, sind Kilokalorien. Die Kalorien klassifizieren die Nahrungsbestandteile nach ihrer biologischen Verwertbarkeit und geben so einen Anhaltspunkt zum Konsumumfang.

Bei welchen Beschwerden könnte eine Diät hilfreich sein?

Diäten werden nicht nur eingesetzt, um den Körper optisch zum eigenen Wohlgefallen zu formen, sondern es können auch gesundheitliche Motive dahinter stecken.

Wer unter Adipositas leidet, dem wird in jedem Falle eine Diät empfohlen. Aber auch Patienten mit Organerkrankungen, wie Leberzirrhose oder Niereninsuffizienz, werden bestimmte Ernährungsempfehlungen angeraten. Eine speziell ausgerichtete Diät kann auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen helfen. Auch bei Stoffwechselerkrankungen wie Gicht oder Diabetes mellitus, wird den Patienten therapiebegleitend häufig eine Diät empfohlen.

Was sollte man bei einer Diät beachten?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung weist darauf hin, dass Diäten nur dann einen nachhaltigen Effekt haben können, wenn nach dem gewünschten Gewichtsverlust auch eine Anpassung an den neuen Grundumsatz eingehalten wird. Wer wieder in alte Ess-Muster verfällt, dem droht der Jojo-Effekt.

Wer eine umfangreiche Ernährungsumstellung plant, sollte vorab mit einem Arzt Kontakt aufnehmen. Ist eine Crash-Diät geplant, so sollte ein Arzt vorsichtshalber für die Laufzeit der Diät mit einbezogen werden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige