Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Cortison

Cortison vielseitiges Medikament mit ebenso vielen Nebenwirkungen

Das in den 1940er-Jahren entdeckte Cortison ist ein körpereigenes Hormon, das als Medikament bei einer großen Anzahl von Krankheiten eingesetzt wird. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften machen es zu einem der meistgenutzten Medikamente weltweit. Dennoch sollte es aufgrund der zahlreichen Nebenwirkungen nicht unnötig oft eingesetzt werden.

Cortison – das Stresshormon

Das erstmals in der Nierennebenrinde nachgewiesene Cortison ist im Grunde durch Oxidation inaktiviertes Cortisol. Als solches ist Cortison unwirksam – erst nach Umwandlung in Cortisol, was auch bei der medikamentösen Verwendung erst im Körper geschieht, kann es seine Wirkung entfalten. Cortisol ist entzündungshemmend und spielt im Körper eine Rolle bei Proteinumsatz, dem Fettstoffwechsel und beim Kohlehydrathaushalt.

Der menschliche Körper bildet selbst Cortisol – die Menge ist von vielen Faktoren abhängig. Wenn der Stresslevel besonders hoch ist, werden bis zu 300 Milliliter Cortison gebildet – das ist mehr als die zehnfache Menge, die ohne Stressbelastungen täglich im Körper produziert wird. Grundsätzlich ist die Cortisonmenge im Körper am Morgen größer als am Abend. Von Mensch zu Mensch kann der Cortisonhaushalt jedoch beträchtlich variieren.

Erhöht sich der Cortisonpegel im Körper, wird der Stoffwechsel angeregt. Dadurch wird die Energieverbrennung beschleunigt. Als Nebeneffekt verliert der Körper aber auch Knochen- und Muskelmasse. Eine weitere, überaus wichtige Eigenschaft ist, dass Cortison wirksam Entzündungen hemmt – meist findet es gerade aus diesem Grund Anwendung als Medikament.

Cortison wird vielseitig eingesetzt

Cortison hat durch seine vielfältige Wirkung eine Großzahl weiterer Anwendungsbereiche. Beispielsweise unterdrückt Cortison Allergien und lindert die Symptome von immunologischen Reaktionen. Bei schweren Fällen von Neurodermitis hilft ebenfalls häufig nur noch Cortison. Auch in der Behandlung von Krebs findet es in bestimmten Fällen Verwendung.

Diese Anwendungen beruhen auf der speziellen Wirksamkeit von Cortisol in der Zelle, die bestimmte Eiweißarten herauslöst und so Reaktionen bewirkt. Die Wirkung von derlei Medikamenten tritt deswegen erst nach gut einer halben Stunde ein. Um überhaupt wirksam zu sein, muss die Dosierung des Medikaments sorgfältig ermittelt werden: Ihr Cortisongehalt muss jene im Körper übersteigen.

Es gibt inzwischen eine große Anzahl verschiedener cortisonhaliger Präparate. Cremes für die Haut, Ampullen für Asthmabehandlung, oder Tabletten für Darmerkrankungen sind Beispiele dafür.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen auf den Einfluss des Hormons Cortisol sind natürliche Reaktionen des Körpers, die umso heftiger ausfallen können, je mehr und umso regelmäßiger es eingesetzt wird. Dazu gehören ein Anstieg des Blutdrucks, Erhöhung der Blutfettwerte, erhöhte Anfälligkeit für Infekte, Wassereinlagerungen im Gewebe, Gewichtszunahme sowie Osteoporose. Durch den Eingriff in das körpereigene Hormonsystem kann dieses vor allem durch längeren Einsatz von cortisonhaltiger Medizin in seiner Funktionsfähigkeit gestört werden. Der Körper benötigt auch nach einer Absetzung nicht selten einige Zeit, bis die Hormon-Eigenproduktion wieder uneingeschränkt funktioniert.

Die Minimierung der Nebenwirkungen ist vor allem davon abhängig, wie gut die Dosierung auf den Patienten abgestimmt wurde. Sollte bei Ihnen eine Cortisonbehandlung vonnöten sein, ist Ihre Eigeninitiative gefragt: Mit ausgewogener und fettarmer Ernährung sowie ausreichend Sport und Bewegung, können Sie selbst zu einer möglichst beschwerdefreien Behandlung beitragen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und Hinweise über Arzneimittel, hat jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt daher nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Da die Medizin sich ständig weiterentwickelt, sollten Sie immer die aktuelle Gebrauchsinformation zu Ihrem Arzneimittel sorgfältig durchlesen und Ihren Arzt oder Apotheker zurate ziehen.

Anzeige