Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Brechelbad (Trockensauna)

Mit dem Bierkrug in die Sauna: das Brechelbad (Trockensauna)

Wurde früher Flachs geerntet, so musste er anschließend getrocknet werden. Dies geschah bei der Landbevölkerung im Alpenraum jahrhundertelang in der sogenannten ‚Brechelstube‘. In der kleinen Hütte neben dem Haus sorgten zwei Öfen für eine leicht erhöhte Raumtemperatur. Hier wurde der zu Bündeln gebundene Flachs zur Trocknung von der Decke gehangen. Schnell merkten die Bauern, dass das Arbeiten in der Brechelstube zwar anstrengend war, aber sich positiv auf die Gesundheit auswirkte. Heute ahmt das Brechelbad das urige Verfahren nach.

Was ist das Brechelbad?

Das Brechelbad wird häufig im Rahmen von Erlebniswelten in einer Wellnesseinrichtung angeboten. Es handelt sich konkret um eine sehr rustikal ausgestattete Trockensauna, die der bäuerlichen Brechelstube nachempfunden ist. Typisch für eine solche Einrichtung sind Anlehnungen an die alpenländische Herkunft. So können sich auf dem Boden verstreut Zweige und Tannennadeln befinden, von der Decke können Flachsbündel herabhängen und Körbe mit Tannenzapfen oder Stroh können auf die breiten Bänke gestellt sein. Der Ofen betont die archaische Stimmung. Ein kurzer Aufguss mit ätherischen Ölen aus Wiesengras, Tannengrün oder Heublumen verstärkt die Erfahrung. Um das urige Erlebnis im Brechelbad abzurunden, werden mancherorts den Besuchern während des Saunaganges gut gefüllte Bierkrüge angeboten.

Wie funktioniert ein Brechelbad?

Die Temperatur im Brechelbad liegt bei angenehmen 60 Grad Celsius mit geringer Luftfeuchtigkeit. Die Trockensauna ist mit hölzernen Sitz- und Liegemöglichkeiten ausgestattet. Auch wenn diese mit Heu ausgelegt sind, sollten Sie ein Handtuch unterlegen. Dann beginnt die warme Schwitz-Prozedur im Brechelbad. Durch einen kleinen Aufguss wird die Wirkung des ätherischen Aromas nochmals verstärkt. Der Körper kann sich langsam erwärmen. Jeder Besuch in der Trockensauna sollte nicht länger als 15 Minuten andauern.

Wie wirkt das Brechelbad auf den menschlichen Körper und die Gesundheit?

Bei dem Brechelbad handelt es sich um eine Trockensauna. Eine solche Schwitzstube wird von den meisten Besuchern als angenehmer empfunden als die klassische Sauna. Das Atmen fällt leichter und die nur gering erhöhte Temperatur im Brechelbad macht es auch Saunaanfängern leicht, sich darauf einzustellen. Die ätherischen Öle dringen über die Atemluft in den Körper ein und können hier für befreites Luftholen sorgen. Die auf dem Boden ausgelegten Tannenzweige sorgen für ein besonderes sensorisches Erlebnis und stellen eine natürliche Fußreflexzonenmassage dar.

Bei welchen Problemen soll das Brechelbad helfen?

Das Brechelbad ist vor allem deshalb beliebt, weil die natürlichen Aromen gut auf die oberen Luftwege wirken. Damit fällt das freie Durchatmen viel leichter. Trotzdem sollten Menschen mit aufkommenden oder abklingenden Erkrankungen generell keine Sauna besuchen. Der moderate Temperaturunterschied zwischen eigener Körpertemperatur und dem Brechelbad regt nachhaltig den Kreislauf an. Durch den Wärmereiz wird das Immunsystem zu Höchstleistungen angespornt und schüttet Abwehrzellen aus. Insofern kann das Brechelbad im Rahmen der Gesundheitsvorsorge betrieben werden. Ein Gang in das Brechelbad kann auch entspannend auf das vegetative Nervensystem wirken und den Muskeltonus entlasten.

Was sollte man bei dem Brechelbad beachten?

Hier werden naturbelassene Pflanzen miteinbezogen, die immer ein allergisches Potential besitzen. Insbesondere die trockene Luft kann mögliche Allergene gut zirkulieren lassen. Wer der Tradition nachkommt und während des Saunierens Bier zu sich nimmt, sollte im Anschluss den erhöhten Flüssigkeitsbedarf mit Wasser decken.

Anzeige