Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Blähungen (Flatulenz)

Flatulenz: Ursachen und Behandlung

Blähungen, auch Flatulenz genannt, sind überschüssige Darmgase, die sich beim Verdauungsvorgang bilden und dann als Darmwinde entweichen.

Ursachen

Darmgase entstehen bei der Verdauung. Es handelt sich überwiegend um Kohlendioxid (CO2), wenn Magensäure und Fettsäuren im Darm neutralisiert werden. Diese Gase werden im Normalfall vom Organismus absorbiert und über die Lunge wieder ausgeschieden. Blähungen sind eine überschüssige Gasbildung, die nicht mehr auf dem üblichen Weg abgeleitet werden kann. Diese Darmwinde kennt man als häufig geruchsintensive und hörbare Blähungen. Es sind Fäulnisgase, die unter bestimmten Voraussetzungen das Verdauungssystem und die natürliche Darmflora schädigen können. Weiterhin können sie zu einer Belastung der Lebertätigkeit führen und im schlimmsten Fall eine Selbstvergiftung des Körpers auslösen. Das Übel liegt häufig in der Ernährung oder in der Form der Speisenaufnahme, wenn zu hastig gegessen und dabei viel Luft geschluckt wird. Aber auch entzündliche Darmerkrankungen können der Auslöser sein. Genannt seien hier chronische Formen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sowie andere organische Störungen, die sich auf den Verdauungstrakt auswirken. Lebensmittelunverträglichkeiten, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Gallensteine, beziehungsweise eine mangelnde Gallensaftproduktion oder Leberzirrhose können ebenfalls Blähungen verursachen. Auch die Psyche spielt bei Flatulenz eine Rolle. Zu viel Stress und seelische Belastungen können zu Verdauungsbeschwerden mit Darmwinden als Begleiterscheinung führen.

Symptome

Die Symptome bei einer Flatulenz sind abgehende Darmwinde, oft mit einem Blähbauch (Meteorismus), Darmgeräuschen, Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden verbunden.

Diagnose

Anhaltende und über einen langen Zeitraum bestehende Flatulenz kann die Ursache einer organischen Erkrankung sein. Ein Gang zum Gastroenterologen ist ratsam, um dies abklären zu lassen. Aufschluss über eine akute oder chronisch entzündliche Darmerkrankung oder gar eine Krebserkrankung gibt eine Darmspiegelung (Endoskopie). Zur Diagnostik gehören das Abtasten von Bauch und Unterbauch sowie Laboruntersuchungen von Körperflüssigkeiten, Ultraschall oder andere apparatemedizinischen Untersuchungen. Dazu zählen beispielsweise Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT).

Behandlung

Die Therapie richtet sich nach der Ursache der Flatulenz. Liegt eine organische Störung vor, kann die Behandlung der Grunderkrankung zu einer Minderung der Beschwerden führen. Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit, beispielsweise bei einer Laktoseintoleranz oder Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) kann eine Diät mit Produkten ohne Laktose oder Gluten ein Abklingen der Flatulenz bewirken. Wird die Flatulenz durch schwer verdauliche Speisen wie fettreiche Nahrungsmittel, zu viel Zucker oder ballaststoffreiche und schwer verdauliche Obst- und Gemüsesorten verursacht, kann ein Verzicht auf solche Produkte bereits zur Linderung der Symptome führen.

Vorbeugung

Um Flatulenzen zu vermeiden, sollten Menschen, die dazu neigen, nicht hastig essen, sondern ihre Nahrung sorgfältig kauen. Ratsam ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit Verzicht auf allzu fettreiche Speisen, auf ballaststoffreiches Obst und Gemüse wie Kohl, Hülsenfrüchte, Zwiebeln oder Steinobst. Auch auf sehr süßes Essen sollte verzichtet werden. Stressfaktoren sollten ausgeschaltet werden, wenn psychische Belastungen Blähungen begünstigen. Yoga oder autogenes Training können hier zu einer Verbesserung beitragen. Eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung und ausgewogener Ernährung ist zwar keine Garantie, aber eine Möglichkeit, den Beschwerden vorbeugend entgegenzutreten. Bei anhaltenden Blähungen ist der Gang zum Arzt ratsam, um eine mögliche organische Ursache frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige