Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Bioenergetik (Bioenergetische Analyse)

Bioenergetik: das steckt hinter dem therapeutischen Verfahren

Ein ehemaliger Therapiepatient, der ein eigenes Psychotherapieverfahren entwickelt. Dieses Szenario entstammt nicht einem Film, sondern dem Leben von US-Amerikaner Alex Lowen. Die Psychoanalyse Freuds und die Charakteranalyse Reichs bilden die Basis für Lowens körperpsychotherapeutische Bioenergetik.

Was ist Bioenergetik?

Reichs Charakteranalyse hatte den Gedanken zur Basis, dass der Charakter einem Schutz vor der Außenwelt und den innerlich verdrängten Trieben entspricht. Welche Außenform der Schutz annimmt, hängt von der Biografie ab. Seelische Vorgänge erkannte Reich in äußerlichen Haltungen. Die Körperhaltung ließ ihn die Seelenhaltung erkennen. Diesen Ansatz verfolgte auch Löwen nach seiner Therapie bei Reich. Seine Bioenergetik erkennt emotionale Einstellungen in körperlichen Spannungsmustern. Einzelne Charakterstrukturen werden als Bewältigungsformen im Spannungsfeld eigener Bedürfnissen und Umweltreaktionen verstanden. Die Basis bioenergetischer Analyse bildet das psychoanalytische Übertragungsmodell. Körperliche Bewegen und Wahrnehmen verstand Lowen als Basis emotionaler Bewegung. Haltung, Muskelspannung, Atmungsmuster und Körperbewegungen brachte er mit seelischem Erleben in Zusammenhang und entwickelte fünf Charakterstruktur-Typen.

Ablauf bioenergetischer Charakteranalyse

Wir alle sind einer von fünf Charakteren, die sich durch typische Verhaltensweisen, typisches Seelenerleben und körperliche Haltungsmuster auszeichnen. Der Bioenergetiker liest aus Körperhaltung, Gesichtsausdruck, Muskelspannung und Atmung den Charakter des Patienten ab. Das Verhalten von schizoiden Charakteren entspricht beispielsweise nicht den Gefühlen. Ein Rückzug nach innen und reduzierter Kontakt zum eigenen Körper beeinträchtigt den Außenweltkontakt. Orale Charaktere sind dagegen wenig selbstständig, neigen zum Klammern und leiden an Leere mit starken Sehnsuchtsgefühlen und Stimmungsschwankungen. Nach außen verhalten sie sich übertrieben selbstständig. Der psychopathische Charakter verleumdet seine Gefühle, wird von Machtstreben und Kontrollbedürfnis beherrscht und legt Druck und Manipulation an den Tag. Minderwertigkeitsgefühle bestimmen wiederum masochistische Charaktere. Neben Anspruchslosigkeit, Unterwürfigkeit und Anpassung zeigen Masochisten unter Druck passives Trotzverhalten. Ihr Inneres ist von Negativismus und Überlegenheitsgefühlen geprägt. Äußerlich besitzen sie starke Muskelstruktur zur Eindämmung ihres emotionalen Explosionspotentials. In der Außendarstellung jammert der Masochist und übernimmt eine Opferrolle. Die rigide Charakterstruktur ist eher durch steif unnahbare Haltung gekennzeichnet und wurde durch den gegengeschlechtlichen Elternteil in der Zeit der ödipalen Konfliktsituation verletzt. Rigide wollen durch Leistungsorientierung Anerkennung gewinnen und meiden Verletzungssituationen. Sie verhalten sich kompetitiv und willensbetont. In der phallischen Form sind sie kämpferisch rivalisierend. In der hysterischen Form sind sie aufmerksamkeitshaschend und dramatisierend und ihr vegetatives Körpergeschehen ist in Aufruhr.

Ziele, Verfahren und Zielgruppen bioenergetischer Therapie

Bioenergetische Analyse richtet sich insbesondere an Menschen mit Depressionen, Angstzuständen, psychosomatischen Erkrankungen, Burnout-Syndrom, posttraumatischer Belastungsstörung und sexueller Empfindungsstörung. Von der Krankenkasse wird Bioenergetik nicht übernommen. Bei der Auswahl des Therapeuten spielen die psychotherapeutische Qualifikation und das menschliche Vertrauensverhältnis eine Rolle. Der bioenergetische Therapeut bringt die Charakterstruktur mit Beschwerden des Patienten in Zusammenhang. Bei der Körperarbeit wird die Atmung des Patienten vertieft, unwillkürliche Körperbewegungen werden angeregt und der Ausdruck wird befreit. Der blockierende Charakter seiner seelisch-körperlichen Haltung wird dem Patienten so bewusst und er erkennt abgewehrte Emotionen. An die Körperarbeit schließt sich eine sprachliche Aufarbeitung an, die die körperlichen Haltungen mit seelisch-geistigen Haltungen integriert. Das Ziel der Therapie ist eine befriedigende Lebensgestaltung mit mehr Lebensfreude und höherem Genuss. Innerhalb der Körperarbeit ist das sogenannte Grounding ein zentrales Konzept. Die Patienten stehen fest im Schwerefeld der Erde, spüren die eigene Körperlichkeit und verbinden sich mit ihrer Geschichte. Grounding fördert die Fähigkeit, Beziehungen einzugehen und Transzendenz zu erleben. Das Verfahren ist die Voraussetzung für emotionale Haltekraft und schafft eine Erregungsableitung in den Boden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige