Gesundheitslexikon Gesundheitslexikon

Gesundheitslexikon: Aszites (Bauchwassersucht)

Aszites: Das steckt hinter der Bauchwassersucht

Aszites ist eine krankhafte Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum. Sie wird umgangssprachlich auch als Bauchwassersucht oder ‚Wasserbauch‘ bezeichnet. Die Flüssigkeit sammelt sich in der freien Bauchhöhle, der Peritonealhöhle. Befinden sich nur kleine Mengen an Flüssigkeit im Bauch, ist das von außen nicht zu sehen und verursacht kaum Beschwerden. Größere Ansammlungen sind durch einen vergrößerten Bauchumfang jedoch deutlich sichtbar. Das Wort Aszites bezeichnet die Erkrankung, ist aber auch der Fachbegriff für die im Bauchraum angesammelte Flüssigkeit. Man unterscheidet je nach Ursache verschiedene Typen der Krankheit: Es gibt den nicht-entzündlichen und entzündlichen Aszites, den hämorrhagischen, den chylösen und den biliären Aszites.

Ursachen

Die Ursache für Aszites können verschiedene vorliegende Grunderkrankungen sein. In der Regel ist die Bauchwassersucht aber ein Anzeichen für eine schwere Störung im Körper. Sehr häufig liegt die Ursache in einer Lebererkrankung, beispielsweise einer Leberzirrhose. Auch Herz- und Nierenerkrankungen können Aszites hervorrufen. Des Weiteren führen verschiedenen Krebsarten zu den Wasseransammlungen. Bei starker Unterernährung mit ausgeprägtem Eiweißmangel kann ebenfalls der Wasserbauch entstehen. Als weitere Ursachen sind die Entzündung des Bauchfells und der Bauchspeicheldrüse und Infektionskrankheiten, wie beispielsweise Tuberkulose, bekannt.

Symptome

Das typische Symptom des Aszites ist der vergrößerte Bauchumfang und erhöhtes Gewicht. Manchmal entsteht durch den vorgewölbten Bauch eine Nabelhernie – ein Nabelbruch. Dieser äußert sich entweder in einer kleineren Beule oder in einer großen Vorwölbung um den Nabel. Blähungen, Schmerzen und erhöhtes Druckgefühl im Bauch sind weitere Beschwerden bei Aszites. Je nachdem, welche Grunderkrankung vorliegt, kommen noch andere Symptome dazu: Es kann unter anderem zu Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) im Gesicht oder in den Beinen kommen, zu Gelbsucht (Ikterus), Blutergüssen, starkem Juckreiz und deutlich sichtbaren sternförmigen Erweiterungen von Blutgefäßen auf der Haut (Spider naevi).

Diagnose

Durch das auffallende Symptom des vergrößerten Umfangs wird der Arzt sich bei der Untersuchung zunächst auf die Beschaffenheit des Bauches konzentrieren. So kann er bereits durch Abtasten und Abklopfen erkennen, ob Flüssigkeit der Grund für den großen Bauch ist. Genauere Ergebnisse erhält man durch eine Ultraschalluntersuchung. Dabei lassen sich Organe, zum Beispiel das Herz oder die Leber, sichtbar machen. So lässt sich gut beurteilen, ob der Auslöser der Störung dort zu finden ist. Mit der Bestimmung der Blutwerte werden weitere Erkenntnisse gewonnen. Möglicherweise entnimmt der Arzt mit einer Punktion Flüssigkeit aus dem Bauchraum und untersucht diese. Die Art der Zusammensetzung, die Farbe und die vorhandenen Erreger geben weiteren Aufschluss über die zugrunde liegende Erkrankung.

Behandlung

In erster Linie muss die auslösende Grunderkrankung behandelt werden. Zusätzlich ist das Ziel, den Bauchumfang zu verringern und weitere Flüssigkeitsansammlungen zu verhindern. Hier werden Medikamente zur Entwässerung und kochsalzarme Diäten verordnet. Bei sehr ausgeprägtem Aszites führt man die Flüssigkeit durch einen operativen Eingriff ab, was für den Patienten unmittelbar sehr erleichternd ist.

Vorbeugung

Das direkte Vorbeugen des Aszites ist nicht möglich. Ist bereits eine Erkrankung bekannt, die zur Bauchwassersucht führen kann, so sollte man auf kochsalzarme Ernährung achten und durch Bettruhe die Wasserausscheidung im Körper fördern.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.

Anzeige