Gestose: Schwangerschaftsvergiftung frühzeitig erkennen

Gestose: Schwangerschaftsvergiftung frühzeitig erkennen
© Fotolia Deutschland

Gestose: Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaftsvergiftung

Die Gestose - im Volksmund auch als Schwangerschaftsvergiftung bekannt - ist ein Überbegriff für eine Reihe von Erkrankungen, die während der Schwangerschaft auftreten und deren Ursachen noch weitgehend unklar sind.

Die ersten Anzeichen einer möglichen Schwangerschaftsvergiftung sind Kopfschmerzen, Eiweißausscheidung im Urin, Wassereinlagerungen und Bluthochdruck. Der Mutterkuchen wird nicht mehr ausreichend durchblutet und kann eine lebensbedrohliche Unterversorgung für das Kind zur Folge haben. Unternimmt man nichts, führt das in schweren Fällen zu Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit oder Organversagen. Soweit muss es jedoch nicht kommen. Suchen Sie frühzeitig einen Arzt auf, damit die genaue Ursache festgestellt werden kann.

Gestose frühzeitig vorbeugen

Eine vollständige Heilung ist nur durch die Entbindung möglich. Trotzdem sind Vorsorgetests wichtig, damit Schwangere mit einem erhöhten Risiko in einem Perinatalzentrum intensiv betreut werden können. Dort bekommen Frauen blutdrucksenkende Medikamente, um eine Frühgeburt zu verhindern - denn für das Kind zählt jeder Tag im Mutterleib.

Sie können selbst auch einiges tun, um einer Gestose vorzubeugen: Nehmen Sie vor allem eiweißreiches Essen zu sich, wie zum Beispiel Hülsenfrüchte, Getreide, mageres Fleisch, Kartoffeln und Milchprodukte. Vermeiden Sie zudem jeglichen Stress und gönnen Sie sich viel Ruhe und Schlaf.

Anzeige