'Germany's next Topmodel'-Kolumne: Leidet Nathalie unter Größenwahn?

Wikipedia-Eintrag 'Größenwahn' mit Nathalie illustrieren?

Ja okay, wir sind selbst schuld! Wir haben uns so oft über Heidis Fressattacken lustig gemacht, dass das gemeine Pro 7 anscheinend sagen musste: „Es tut uns leid Heidi, aber wir haben heute leider keine ‘All you can eat‘-Karte mehr für Dich!“ Das Ergebnis: Heidi sieht extrem ausgemergelt aus, und der Fotograf fleht sie röchelnd an, dass sie bitte auf Abstand gehen soll, weil sie, oh Gott geht’s peinlicher, also weil sie Mundgeruch hat! Und das war nicht das Einzige was den Mädchen heftig gestunken hat.

Von Dagmar Baumgarten

Aber, liebe Mädchen, sagt nicht dass die mundmüffelnde Model-Mama Euch nicht gewarnt hat. „Das ist nicht leicht hier - das hier ist kein Ponyhof!“ sagt sie immer wieder. Und die armen Mädchen reiben sich verwundert die Augen, bis die falschen Wimpern fliegen und fragen sich: „Ist es nicht? Ja, bekommt die Heidi denn vor lauter Fasten gar nicht mit, wie stutenbissig es hier mittlerweile abgeht?“

Beef der Woche

Diese Woche hieß es: alle auf Nathalie. Egal, was sie macht - alle finden es scheiße. Warum? Weil sie eine Kombination von zwei Dingen ist, die man einfach hassen muss: Sie findet sich super - und hat genau damit Erfolg! Selbst die Wikipedia Gemeinde ist schon gespalten, ob man bei der Erklärung des Begriffs ‘Größenwahn‘ weiterhin ein Selfie vom Wendler nimmt, oder es doch durch eins von Nathalie austauschen soll! Mit ihrer ‘Ich bin sowieso die Geilste‘- Nummer hat sie sogar ihre Freundin Lisa vergrault. Denn dass sie tatsächlich für Wolfgang Joop in Paris laufen darf, der mit diesem eingeschobenen Pseudo-Casting noch mal schnell für seine Klamotten werben durfte, hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Und wieder wurden wir Zeuge des traurigen Naturgesetzes: Rivalität frisst Freundschaft!

Entdeckung der Woche

Natürlich darf auch diesmal der übliche Molkerei-Werbespot fürs Fernsehen nicht fehlen. Und es war herrlich bis rührend, diese Veränderung und Entwicklung zu sehen. Also in den Gesichtern der Werbeleute. In denen macht sich nämlich erst Erstaunen und dann Verzweiflung breit beim Betrachten der Mädchen, die sich nicht nur frei von Talent sondern auch noch erfrischend beratungsresistent präsentierten. Den Job bekommen hat dann eine, die bis dahin einzig und allein durch Unsichtbarkeit und allenfalls als Hintergrund- Model aufgefallen ist. Süß auch die spannende Verkündung. Sie bekommt die Rolle mit den Worten: „Die Entscheidung war schwer, aber Gott sei Dank, eine ist es“ was heißen soll: unfassbar wie scheiße ihr alle seid, aber damit dieses dreckelige Pro Sieben Werbung für unsere Ranz-Plörre macht, nehmen wir halt jetzt die Blonde. Weil sie es verdient hat- ha ha natürlich nicht, in Wahrheit haben wir gewürfelt!“

Trotzdem sollten alle Verschwörungstheoretiker, die bei Nostradamus ein Praktikum gemacht haben, alarmiert sein. Wer bis jetzt den Werbespot gewonnen hat, hat es mindestens ins Finale geschafft.

Drohung der Woche

Plötzlich liegt sich die Jury in den Armen, und pflastert sich mit .geheuchelten Floskeln zu „Ach, du bist ja so toll“, „Nein, du bist viel toller!“ geht es erst harmlos hin und her. Soweit so gut. Aber dann holt Heidi aus, und knallt dem armen Joop direkt ins Gesicht, dass er ihr neuer BFF sei, der nie wieder weg dürfte. Herrje, wir wissen doch, dass Heidi in der Beziehung zu ihrer Jury echte Kanzlerqualitäten hat. Und wenn Merkel über einen Minister sagt, dass sie voll hinter ihm steht, und dass er womöglich sogar ihr vollstes Vertrauen genießt, bedeutet das eigentlich: ‘Ha, der Typ weiß es noch nicht, ist aber ab morgen schon so was von Ex und ohne Job! ‘ Verdammt! Armer Wolle!

Anzeige