LEBEN LEBEN

Gender Gap Report: Ungleichberechtigung in Deutschland auf dem Vormarsch!

Gender Gap Report
Gender Gap Report - Deutschland nur auf Platz 11 © picture-alliance / Tobias Kleins, Tobias Kleinschmidt

Gender Gap Report - 142 Länder im Verlgeich

Wie frauenfreundlich ist Deutschland wirklich? Der Regen ist kalt - der Wind eisig, und um uns herum schniefen alle! Der natürliche Reflex: "Hilfe, ich will auswandern", aber wohin? Als Frau muss man klar sagen: nach Island! Da scheint zwar auch nicht mehr Sonne, aber es ist das frauenfreundlichste Land der Welt. Und Deutschland? Redet viel und gerne über sich als Gender-Vorbild, landet aber auf nur auf Platz 11 des Gender Gap-Reports. Sogar Nicaragua schneidet besser ab. Was bedeutet das für uns?

Von Dagmar Baumgarten

Das Frustrierende: Wir waren vor Jahren mal deutlich weiter vorne! Unauffällig macht sich hier wieder schleichend die Un-Gleichberechtigung breit! Wer in Sachen Gleichberechtigung ebenfalls eine traurige Minus-Karriere hinlegt, ist Österreich. Unsere Nachbarn rauschten ab auf Platz 36 – hinter Weißrussland und Malawi. Fortschritt sieht anders aus. Interessanterweise gilt für die Wirtschaft nämlich, je mehr Gleichberechtigung in einem Land herrscht, umso stabiler der Aufschwung. Doch obwohl so viele Politiker und Manger das theoretisch wissen, können und/oder wollen sie es einfach nicht in die Praxis umsetzen.

Übersetzt man den Begriff ‚Gender-Gap-Report‘, landet man bei der sperrigen Wortvergewaltigung: 'Geschlechterkluft- Bericht'. Er beschreibt und vergleicht die Lebensumstände von Männern und Frauen in 142 Ländern. Seit 2006 untersucht das Weltwirtschaftsforum (WEF) in einer umfangreichen Studie den Fortschritt in der Gleichstellung von Männern und Frauen. Die Forscher, die aus der berühmten Harvard University und der University of California, Berkeley, kommen, beurteilen dabei vier Kriterien: Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und Politik. Und wenn man sich diese Punkte einzeln anschaut, sieht man, woran die Gleichberechtigung in Deutschland immer noch scheitert!

Gender Gab Report: Übererfüllt wird der Punkt Bildung

Denn bei der Wirtschaft geht es um die Frage: Wie sieht es aus mit der Gleichberechtigung im Job, insbesondere mit Aufstiegschancen und Gehältern? Und da schneidet Deutschland eher schlecht ab. Gleiche Arbeit bedeutet hier immer noch nicht gleicher Lohn. Und in den Führungspositionen sind Frauen immer noch Mangelware. Diese ungerechte Schere schließt sich auch im weltweiten Vergleich nur langsam: Setzt sich die Entwicklung so fort, wird es laut WEF noch 81 Jahre dauern, bis Männer und Frauen gleichauf sind.

Beim nächsten Kriterium konnte Deutschland dann entscheidende Punkte gut machen. Hierbei geht es um Gesundheit und Lebenserwartung. Da sind Frauen und Männer mittlerweile gleichberechtigt.

Nicht nur erfüllt, sondern sogar übererfüllt ist das Kriterium Bildung. In den Hörsälen braucht es keine Frauenquoten. Hier herrscht absolute Gleichberechtigung. Umso erstaunlicher, dass man davon in den späteren Chefetagen so verhältnismäßig wenig wiederfindet.

Das vierte Kriterium ist die Politik. Wie sieht der Frauenanteil in den Ministerien aus? Eine Kanzlerin macht noch keine Spitzenquote. Und die übrigen Minister und Parlaments-Sessel sind immer noch überwiegend männlich besetzt.

Genau da sind uns Länder wie Nicaragua, das den sechsten Platz der Rangliste belegt, sowie Ruanda, deutlich überlegen. Bei ihnen sind die Frauen in Minister- beziehungsweise Parlamentsämtern so gut vertreten, dass die Kluft überwunden ist. Auch die nordischen Länder schneiden im Punkt Politik sehr gut ab. Der Gleichberechtigungs-Chart-Stürmer ist übrigens Frankreich. Das Land kletterte in der Gesamtbewertung vom 45. auf den 16. Platz. Das haben die Franzosen besonders dem erhöhten Frauenanteil in der Politik zu verdanken; mit 49 Prozent Frauen auf Ministerposten hat das Land eine der höchsten Quoten weltweit.

Das Fazit der Wissenschaftler: Kein Land hat es bisher geschafft, die Ungleichheit zwischen Mann und Frau vollkommen zu überwinden. Mit Island, Finnland, Norwegen, Schweden und Dänemark liegen alle fünf nordischen Staaten an der Spitze. Da würden wir uns auch gerne wiederfinden! Die Schlusslichter bilden Mali, Syrien, der Tschad, Pakistan und der Jemen.

Anzeige