GESUNDE ERNÄHRUNG GESUNDE ERNÄHRUNG

Gen-Gemüse in Bio-Babybrei gefunden

Gen-Gemüse in Bio-Babybrei entdeckt
Gen-Gemüse in Bio-Babybrei entdeckt © picture-alliance / Denkou Images

Schock für gesundheitsbewusste Eltern: Gentechnik in Bio-Gläschen

Wenn es um Babynahrung geht, machen Eltern keine Kompromisse: Nur das Beste gehört ins Gläschen. Deswegen kochen viele den Babybrei entweder aus frischen Zutaten selbst oder kaufen es in Gläschen, dann aber Bio. Schließlich wird es streng kontrolliert und ist frei von Chemie und Gentechnik - so die Überzeugung.

Doch so ganz ohne Gentechnik ist der Babybrei wohl doch nicht, selbst wenn es Bio ist. Das ZDF-Magazin „Wiso“ hat 37 Produkte getestet und in vielen Bio-Babygläschen gentechnisch verändertes Gemüse gefunden. Betroffen waren alle Proben des Babybreis „Brokkoli mit Vollkornreis“ von Demeter und knapp ein Viertel der Proben von Hipp. Die beiden Firmen wollen dem nachgehen und ihre Kontrollen verschärfen. Die Produkte von Alnatura und Bioland waren frei von Gen-Gemüse.

Wie kann das sein: Gentechnik ausgerechnet in Bio-Produkten für Babys

Grundsätzlich ist der Einsatz von Gentechnik in Bio-Produkten verboten. Bei den gefundenen Gemüsesorten in Bio-Gläschen handelt es sich um sogenannte CMS-Hybride. CMS steht für „Cytoplasmatische Männliche Sterilität“ und es bewirkt, dass sich die Pflanzen nicht mehr selbst bestäuben und so die Ernte-Erträge wachsen. Züchter übertragen CMS mittels Zellfusion (auch Zellverschmelzung genannt) auf Gemüse. Zellfusion zählt eigentlich zu den Methoden der Gentechnik. Für die CMS-Hybride gilt aber eine Ausnahme, der zufolge konventionelle und sogar Bio-Bauern sie anbauen und verkaufen dürfen.

Deutsche Bioverbände, zu denen auch Demeter gehört, formulieren für sich jedoch strengere Qualitätskriterien. Sie und die Firma Hipp lehnen diese CMS-Hybride, obwohl sie eigentlich erlaubt sind, strikt ab. Das gefundene Gen-Gemüse in Bio-Babybreien ist daher zwar sicherlich etwas, was gesundheitsbewusste Eltern dort nicht erwarten - verboten ist es aber nicht. Und da speziell dieses Gen-Gemüse für Bio-Produkte erlaubt ist, ist nicht auszuschließen, dass es in anderen Bio-Gläschen ebenfalls enthalten ist. Wer komplett auf Gentechnik verzichten möchte, sollte daher Produkte von Bio-Anbauverbänden wie Bioland, Naturland etc. oder Gemüse mit dem Siegel „ohne Gentechnik“ bevorzugen.

Anzeige