SELBERMACHEN SELBERMACHEN

Gemeinsame Wohnung: Frauen entscheiden über die Einrichtung

Frauen dominieren Einrichtungsentscheidung
Frauen dominieren Einrichtungsentscheidung Wohungs-Clinch 00:02:23
00:00 | 00:02:23

Frauen haben die Oberhand in gemeinsamen Wohnung

Marktforscher haben herausgefunden: Wenn es darum geht, eine Wohnung einzurichten, haben Frauen ganz andere Vorlieben als Männer. Für viele Frauen muss es schön kuschelig sein, Männer bevorzugen hingegen eine übersichtlich strukturierte Wohnung. Wie schaffen sie es trotzdem, (mehr oder weniger) friedlich zusammenzuleben?

Von Christiane Mitatselis

Frauen wird nachgesagt, sie ließen sich oft eher vom Gefühl und Eindrücken als von praktischen Erwägungen leiten. Und es ist wahr: Wenn Dinge schön sind und einen Glücksfaktor haben, sehen Frauen über offensichtliche Nachteile hinweg. Anders ist es zum Beispiel nicht zu erklären, warum viele halsbrecherische High Heels tragen. Männer würden sich das nicht antun: ungesund, unbequem und so weiter.

Für sie zählt in vielen Dingen des Lebens die Funktionalität. Ich stelle das regelmäßig beim Kauf neuer Jogging-Schuhe fest. Mein Lieblingsverkäufer hält mir gern Vorträge über das seiner Meinung nach am besten für mich geeignete Schuhmodell. Supermoderne, weltraumerprobte Dämpftechnik, ein Material, leichter als Gänsefedern – und so weiter. Mein Einwand lautet meistens: "Mir gefällt aber die Farbe nicht" – und ich finde schließlich ein Modell, das vor allem schön und natürlich auch gut ist, wenn auch nicht der letzte Schrei in Sachen Technologie.

Frauen mögen es kuschelig, Männer praktisch

Das Schöne ist: Es sind meine Schuhe, ich fälle die Entscheidung allein. Komplizierter wird es, wenn man mit einem Mann zusammenlebt – und die Prioritäten, die man bei der Wohnungseinrichtung setzt, frontal kollidieren. Ein großes deutsches Versandhaus hat eine Marktforschungs-Studie in Auftrag gegeben, in der unter anderem untersucht wurde, welche Schwerpunkte bei der Einrichtung der Wohnung gesetzt werden. Das Ergebnis: Männer bevorzugen praktisches und klar strukturiertes Mobiliar, zum Beispiel fahren sie auf Bücher- und Schrankwände ab. Frauen hingegen mögen es kuschelig und gemütlich, Kissen, Decken und so weiter, der Wohlfühl-Aspekt ist wichtiger als die Übersichtlichkeit.

Wer sich nun fragt, wie Paare in diesen Dingen zusammenfinden, der sollte einfach mal lauschen, wie sie diskutieren, wenn sie durch einen Möbelmarkt spazieren. Überall wird gezankt und gegiftet, Mann wirft Frau vor, sie habe keine Ahnung, könne weder planen, noch praktisch denken. Frau zickt und hält ihm vor, er habe keinen Geschmack und liefe sowieso wie Schlunz rum, wenn sie ihm nicht die Klamotten aussuchte… Und was passiert? Meistens setzt sich die Frau durch - und gönnt dem Herrn als Kompromiss ein praktisches Metallregal für seine DVD-Sammlung.

Klingt nach Klischee? Klar – ist aber trotzdem wahr. Das belegt die Studie, Frauen seien entscheidungsfreudiger, fanden die Marktforscher heraus. Sie schaffen einfach das an, was ihnen gefällt – und machen es den Männern im Laufe der Zeit schmackhaft. Wenn genug Platz vorhanden ist, richten sich Männer nicht ohne Grund einen Hobbykeller ein, in dem sie ihren Geschmack durchsetzen können. Schlicht und übersichtlich, ausgestattet zum Beispiel mit praktischen Kästen, in denen sie die Schrauben und Dübel nach der Größe sortieren können.

Anzeige