BEAUTY BEAUTY

Gelnägel selber machen: Was taugen Nagel-Sets für Zuhause?

Können selbstgemachte Gelnägel überzeugen?
Können selbstgemachte Gelnägel überzeugen? Nagelsets für zu Hause im Test 00:05:46
00:00 | 00:05:46

Gelnägel selber machen: getestet wurde Produkte aus drei Preisklassen

Gepflegte Fingernägel sind fast jeder Frau wichtig. Viele greifen gern zu Gelnägeln, da diese länger schön bleiben und nicht ständig nachlackiert werden müssen. Lässt man sich diese beim Profi machen, ist man schnell viel Geld los – und das monatlich. Die kostengünstigere Lösung: Gel-Nagelsets für Zuhause. Wie das Ergebnis aussieht, wollten wir wissen - und haben drei Nagelsets getestet.

Unter die Lupe genommen wurde ein günstiges Nagel-Set für 20 Euro, eins für 30 Euro und ein Luxusmodel für 83 Euro.

Gelnägel selber machen mit dem günstigen Set für 20 Euro:

Im Set enthalten: Farbgel und Überlack

Dauer: 21 Minuten

So geht’s: Zuerst wird der Farblack zweischichtig aufgetragen. Abschließend kommt der Überlack ins Spiel. Dieser soll für einen schönen Glanz und langen Halt sorgen. Aber hält er, was er verspricht?

Das Ergebnis: Optisch überzeugen die selbstgemachten Nägel. Aber auch in der Haltbarkeit ist das Gel nicht zu unterschätzen. Selbst nach einer Woche sehen die Nägel, bis auf kleine Gebrauchsspuren an den Spitzen, noch ordentlich aus. Außerdem lässt sich das Gel ganz einfach und problemlos mit Nagellackentferner beseitigen.

Gelnägel selber machen mit dem günstigen Set für 30 Euro:

Im Set enthalten: Gellack, Mini-LED-Lampe, Reinigungslotion

Dauer:16 Minuten

So geht’s: Zuerst werden die Nägel mit der Reinigungslotion entfettet und anschließend die erste Gelschicht aufgetragen. Diese muss - Nagel für Nagel – zehn Sekunden unter der LED-Lampe aushärten. Darüber kann nun ein Nagellack in einer beliebigen Farbe aufgetragen werden. Ist dieser trocken, kommt ein Gel zum Einsatz, der das Ganze versiegeln soll. Und wieder kommt jeder einzelne Nagel unter die LED-Lampe.

Das Ergebnis: Die Nagelfläche ist nicht eben und fühlt sich rau an. Nach einer Woche sehen die Nägel deutlich schlechter aus und das Gel ist teilweise ganz abgesplittert. Laut Verpackungsbeilage soll sich das Gel abziehen lassen. Leider lässt sich dies nicht zu hundert Prozent sauber umsetzen.

Die günstigste Produkt überzeugt auch

Gelnägel selber machen mit dem günstigen Luxusmodel für 83 Euro:

Im Set enthalten: Durchsichtiger- und farbiger Gellack, LED-Lampe, Reinigungstücher.

So geht’s: Mit den Reinigungstüchern werden die Nägel zunächst entfettet, bevor die erste Gelschicht aufgetragen wird. Diese wird unter der LED-Lampe ausgehärtet. Im Vergleich zur Lampe im günstigen Nagel-Set können diesmal vier Nägel gleichzeitig getrocknet werden. Anschließend kann das Farbgel aufgetragen werden. Dieser lässt sich zwar besser auftragen als das durchsichtige Gel, ist dafür jedoch nicht deckend. Auch die Farbschicht muss unter der LED-Lampe getrocknet werden. Das Selbe gilt für den Klarlack, der abschließend aufgetragen wird.

Das Ergebnis: Bezüglich der Farbe überzeugt das Luxusmodel unsere Testerinnen. Jedoch gibt es auch Minuspunkte: an den Nagelspitzen ist ein unschöner weißer Rand zu sehen. In der Haltbarkeit holt das Gel wieder auf, denn nach einer Woche sieht es fast immernoch so aus, wie am ersten Tag. Das Gel des Luxusmodels lässt sich problemlos abziehen.

Fazit:

In puncto Zeit waren die Testerinnen vom mittelgünstigen Set überzeugt. Preislich war das günstige Nagelset vorne im Rennen dabei und konnte auch mit dem Ergebnis punkten. Das teure Produkt hat am längsten gehalten und ließ sich am besten wieder entfernen. Wer jedoch perfekte Nägel hinsichtlich aller getesteten Kriterien will, der sollte sich an einen Profi wenden.

Anzeige