BABY BABY

Gegen Plötzlichen Kindstod: Gratis Babyboxen sollen in den USA Leben retten

Babyboxen sollen Risiko für plötzlichen Kindstod reduzieren
Babyboxen sollen Risiko für plötzlichen Kindstod reduzieren Große Hilfe für werdende Eltern 00:00:54
00:00 | 00:00:54

Gratis Ausstattung für jedes Baby

Frischgebackene Eltern wissen: Wenn ein Baby geboren wird, kann das ganz schön ins Geld gehen. Die Erstlingsausstattung kostet so einiges, was gerade für junge Familien eine große finanzielle Belastung sein kann. Im US-Bundesstaat New Jersey will man nun Abhilfe schaffen. Jedes neugeborene Baby erhält dort ab sofort eine Babybox gratis.

In der Pappkiste findet sich alles, was das Baby braucht: Windeln, Strampler, Bettwäsche, Creme und vieles mehr – alles zusammen ist umgerechnet 140 Euro wert. Doch das Beste ist: Jede Box ist mit einer festen Matratze ausgestattet, so dass das Baby darin schlafen kann. Sie lässt sich einfach herumtragen, weil sie so leicht ist und nimmt kaum Platz weg.

Die Box soll das Risiko für plötzlichen Kindstod reduzieren

Die Babybox soll sogar Leben retten, denn wenn das Kind darin schläft, reduziert sich das Risiko für einen plötzlichen Kindstod, bei dem die meisten Fälle darauf zurückzuführen sind, dass das Baby unter ungünstigen Bedingungen geschlafen hat. Die Babybox hilft, Eltern für dieses Thema zu sensibilisieren und gibt ihnen die Möglichkeit, ihr Kind in ein möglichst sicheres Bettchen zu legen. In den USA ist die Sterberate bei Kindern durch den plötzlichen Kindstod die höchste in Industrieländern überhaupt.

In Finnland gibt es die Babyboxen schon lange. Seit 1949 hat dort jede Mutter Anspruch auf das Set. Viele Finnen haben in der Babybox geschlafen, als sie klein waren. Die Kindersterberate ist dort die niedrigste der Welt. Vielleicht sind die Gratis-Kisten, in denen das Baby auch schlafen kann, tatsächlich die Lösung.

Anzeige