FITNESS FITNESS

Gegen Kopfschmerzen hilft Pilates!

Kopfweh mit Pilates statt mit Tabletten behandeln!
Kopfweh mit Pilates statt mit Tabletten behandeln! Diese Übungen lockern Verspannungen 00:10:38
00:00 | 00:10:38

Gegen Kopfschmerzen und Verpannungen helfen diese Pilates-Übungen

Gehören Sie zu den Menschen, die öfter mal von Kopfweh geplagt sind? Die nach einem stressigen Büroalltag auch abends auf der Couch noch verkrampft sind? Häufig besteht zwischen Verspannungen und Kopfweh ein direkter Zusammenhang. Anstatt den Schmerzen mit Tabletten entgegenzuwirken, versuchen Sie es doch mal mit den speziellen Übungen von Pilates-Trainerin Mimi Frieser, die gegen den Spannungskopfschmerz helfen.

Die erste Maßnahme zur Entspannung ist das Ein- und Ausatmen in der Liegeposition. Lassen Sie Ihre Gliedmaßen locker und behalten Sie die tiefe Atmung bei. Auf diese Weise wird die Entspannungsphase im Körper eingeläutet. Besonders ein verkrampfter Nacken ist oft Schuld an Kopfwehleiden. Um den zu entlasten, beginnt die Trainerin in der Liegeposition auf dem Rücken. Die Beine liegen hüftbreit auf der Matte, die Hände neben dem Körper. Nun beginnt die Übung: Sie müssen sozusagen 'Ja' sagen, also eine Nick-Bewegung ausführen. Dazu den Körper am Boden behalten und den Kopf Richtung Brustkorb ziehen. Die Kraft sollte aus dem Nacken kommen.

In derselben Position erfolgt eine weitere Übung: Ziehen Sie die Schultern hoch bis zu den Ohren und heben Sie die Arme, die weiterhin parallel zum Körper liegen, an. Im Anschluss wird die Übung abgewandelt. Sie strecken die Arme so hoch es geht in die Luft und heben mit Brustkorb, Nacken und Kopf nicht ab. Nur die Schulterblätter lösen sich dabei vom Boden. Dann die Arme wieder etwas zurückziehen, so dass die Schulterblätter wieder den Boden berühren.

Für eine weitere Übung heben Sie den Oberkörper hoch in eine aufrechte Sitzposition. Beine und Rücken bilden einen rechten Winkel, die Arme sind nach vorne ausgestreckt und parallel zu den Beinen. Nun fangen Sie mit dem Kopf an, die Wirbelsäule langsam nach vorne einzurollen und die Arme gehen automatische nach vorne.

Sitzend mit geradem Rücken und angewinkelten Beinen beugen Sie Ihre Arme nun so nach vorne und die Handflächen nach oben, als ob Sie ein Tablett halten würden. Dann öffnen Sie die Arme nach links und rechts, so dass die Schulterblätter näher zusammen geführt werden und ziehen Sie dann die Arme wieder zueinander. Für eine weitere Übung bleiben Sie in der gleichen Sitzposition und greifen Sie mit beiden Händen vor Ihrem Brustkorb ineinander. Dazu zeigen ein Ellenbogen nach links oben und der andere nach rechts unten. Versuchen Sie die ineinander greifenden Finger mit Kraft auseinander zu ziehen. Dann wechseln Sie die Seiten.

Für die nächste Übung heben Sie die Hände an den Kopf und drehen den Rumpf einmal nach rechts und dann nach links. Wechseln Sie die Seiten ab und achten Sie darauf, dass das Becken gerade nach vorne gerichtet bleibt.

Begeben Sie sich beim letzten Positionswechsel in die Liegeposition auf den Bauch. Und drehen Sie die Handflächen nach oben. Der Oberkörper soll nun abheben, die Arme auch, nur das Becken bleibt am Boden. Verstärkt wird diese Übung, indem Sie die Arme über dem Rücken zusammenführen und Richtung Fersen ziehen.

Alle diese Übungen macht Ihnen Trainerin Mimi im Video nochmal in Echtzeit vor. Sie zeigt, wie die Übungen optimal ausgeführt werden und sagt Ihnen, wie Sie auf Ihre Atmung achten müssen. Viel Spaß beim Mitmachen!

Anzeige