Gedächtnisverlust: Ex-Footballstar schreibt rührendes Lied für seine Familie

Ein Musikvideo soll ihn später erinnern

Eigentlich ist das Leben dieses Familienvaters perfekt: Er hat eine wunderschöne Frau und drei kleine Töchter, die ihn über alles lieben. Doch genau an dieses Glück wird er sich bald vielleicht nicht mehr erinnern können. Denn Ben Utecht verliert langsam aber sicher sein Gedächtnis und wird seine Familie irgendwann nicht mehr erkennen. Aus diesem Grund hat er bereits jetzt einen Weg gefunden, ihnen zu sagen, wie wichtig sie ihm sind.

Anzeige

Ben Utecht war ehemals ein Football-Star in den USA und spielte dort sechs Jahre lang erfolgreich in der obersten Liga. Bis er 2009 bei einem Spiel so heftig mit einem Mitspieler zusammenprallte, dass er eine schwerwiegende Gehirnerschütterung erlitt. Zu diesem Zeitpunkt war Ben gerade einmal 29 und seine Sportkarriere war mit einem Schlag beendet. Seine Kopfverletzung war so schwer, dass sie ihm im weiteren Verlauf seines Lebens das Gedächtnis kosten wird.

"Wovor ich am meisten Angst habe, ist irgendwann in meinem eigenen Kopf gefangen zu sein", erklärt Ben. "Und von Menschen umgeben zu sein, die ich kenne, die ich liebe, und nicht zu wissen, wer sie sind." Aus diesem Grund nahm der Familienvater nun ein Lied, was ihn eines Tages an seine Frau und Kinde erinnern soll. Es soll seine "Mädchen" wissen lassen, wie sehr sie ihm bedeuten - auch wenn er sie irgendwann nicht mehr kennt.

Das dazugehörige Musikvideo zeigt rührende Bilder von Ben, seinen drei kleinen Töchtern und seiner Frau. Der Text des Lieds geht ebenfalls sofort ans Herz. "Und egal, was morgen sein wird, ihr werdet immer meine Mädchen bleiben. Ihr seid die Schönheit meiner Welt", singt der ehemalige Football-Spieler. "Ich bin hier und zähle die Tage, während mein Gedächtnis langsam verschwindet."

Ben sprach sogar vor dem US-Senat

Inzwischen setzt sich Ben auch für andere Spitzensportler ein. Im US-Senat beantragte er sogar, Football in Schulen in den USA vom Stundenplan zu streichen. Denn Gehirnerschütterungen gehören bei dieser Sportart einfach dazu und können schwerwiegende Folgen haben - wie Bens Fall eindrucksvoll und tragisch beweist.

Das Lied zu schreiben, so Ben, war das Schwierigste, was er jemals tun musste. Doch noch bleibt dem Vater die Hoffnung, dass er sich sein Musikvideo niemals als Fremder anschauen muss. Wir drücken ihm und seiner Familie ganz fest beide Daumen.