SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Geburtsbilder "pornografisch"? Facebook löscht Geburtsbild und sperrt Nutzerin

Dieses Geburtsbild zeigt angeblich pornografische Inhalte
Dieses Geburtsbild zeigt angeblich pornografische Inhalte Francie wird von Facebook gesperrt 00:00:54
00:00 | 00:00:54

"Dein Foto wurde entfernt, da es sexuelle Inhalte zeigt"

Francie aus New York staunte nicht schlecht, als sie eine Nachricht von Facebook bekam, mit dem Vorwurf, sie würde Bilder mit sexuellem Inhalt verbreiten. Die junge Mutter hatte eine Stunde zuvor ein Foto gepostet, das sie und ihr gerade geborenes Baby auf ihrem Bett zeigen. Die Nabelschnur ist zu sehen, die Laken sind blutverschmiert, zudem ist Francie komplett nackt: Man sieht ihren Schambereich und ihre Brüste.

Francie wurde nicht nur dazu aufgefordert, Fotos mit pornografischem Inhalt komplett zu löschen, sondern sie wurde auch noch aus der geschlossenen Facebookgruppe 'NYC Home Birth', in der sie das Bild gepostet hatte, entfernt. Dabei drehte sich die Gruppe genau um dieses Thema: Hausgeburten in all ihren Facetten.

Auch die Inhaberin der Gruppe, Nora Painten, ist daraufhin bestürzt. Dem Portal 'nymag.com' sagte sie: "Solche Bilder haben mit Geschlechtsverkehr und Pornographie überhaupt nichts zu tun! Wir teilen solche Bilder in meiner Gruppe, weil es anderen Müttern Mut machen soll, auch eine solche freudige Erfahrung wie eine Hausgeburt zu erleben."

Was halten Sie von diesem Geburtsbild

Nachdem Francie bewiesen hatte, dass sie keine Nacktbilder in ihrem Profil zeigt, durfte sie der Gruppe wieder beitreten. Aufgrund von ständigen Diskrepanzen mit Facebook hat die Betreiberin der Seite diese mittlerweile aber gelöscht.

Was sagen Sie zu dem Foto? Finden Sie auch, dass es in sozialen Netzwerken nichts zu suchen hat oder darf die natürlichste Sache der Welt ungehemmt gezeigt werden?

Im Video zeigen wir Ihnen das umstrittene Geburtsfoto der stolzen Mutter!

Anzeige