SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Gebärmuttertransplantation: Emelie Eriksson wurde dank der Gebärmutter ihrer Mutter schwanger

Albin wuchs in der Gebärmutter seiner Oma heran
Albin wuchs in der Gebärmutter seiner Oma heran Dank Gebärmuttertransplantation 00:02:05
00:00 | 00:02:05

"Es ist wie Science-Fiction!"

Dass Emelie Eriksson jemals schwanger werden würde, hätte damals kaum einer geglaubt. Doch durch einen ungewöhnlichen Weg wurde das Unmögliche möglich: Ihr wurde mithilfe einer Gebärmuttertransplantation die Gebärmutter ihrer Mutter eingesetzt - so konnte sie doch schwanger werden. 

Söhnchen Albin wuchs in derselben Gebärmutter heran wie seine Mama

Ihre Schwangerschaft erfolgte nicht auf übliche Weise: Im Alter von 15 Jahren stellte man bei der Schwedin fest, dass sie ohne Gebärmutter auf die Welt gekommen ist. An eine Schwangerschaft war bei Emelie daher lange nicht zu denken, bis sie und ihr Mann auf den schwedischen Arzt Mats Brännström stießen, der eine Pilotstudie zur Gebärmuttertransplantationen durchführt, an der sie schließlich teilnahmen.

Bei der Gebärmuttertransplantation kam Emelies Mutter Marie Eriksson ins Spiel. Sie war es, die ihrer Tochter ihre Gebärmutter spendete. Den aufwendigen Eingriff überstand Emelie sehr gut und ein Jahr später konnten die Ärzte bei ihr eine befruchtete Eizelle einpflanzen. Neun Monate später dann das Wunder: Sohn Albin wurde geboren - mithilfe von Omas Gebärmutter. 

Die ganze Geschichte erfahren Sie im Video.

Anzeige