SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Gebärmutterhalskrebs während der Schwangerschaft: Baby trotz Tumor

Gebärmutterhalskrebs während der Schwangerschaft: Baby trotz Tumor
Schockdiagnose Gebärmutterhalskrebs während der Schwangerschaft. Direkt neben Jessicas Baby wuchs ein bösartiger Tumor. © dpa, Felix Heyder

Tumor wuchs direkt neben dem Baby

Die kleine Lara ist ein medizinisches Wunder: Während sie im Bauch ihrer Mutter Jessica (32) heranwächst, erkrankt diese an Gebärmutterhalskrebs. In der 15. Schwangerschaftswoche fanden die Ärzte den bösartigen Tumor in Jessicas Gebärmutter - direkt neben dem Ungeborenen, nur die dünne Haut der Fruchtblase trennte den Fötus von dem tödlichen Gewebe.

Anzeige

Jessica und Papa Nico (32) wollten ihr Baby trotzdem unbedingt bekommen und entschieden sich todesmutig gegen einen Schwangerschaftsabbruch. Und so begann ein Wettlauf gegen die Zeit, wie Prof. Michael Untch, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe des Helios Klinikums Berlin-Buch 'bild.de' sagte: "Das Baby sollte wachsen dürfen, möglichst bis zur 32. Woche. Aber zugleich wuchs der gefährliche Tumor - und da durch die Schwangerschaft alles so gut durchblutet war, wuchs auch er natürlich besonders gut."

Ärzte holten Baby und Tumor in einer Operation

Am 12. Dezember war es schließlich soweit: In einer fünfstündigen Operation holte ein 13-köpfiges Ärzteteam zuerst Baby Lara und direkt im Anschluss den Tumor aus Jessicas Gebärmutter. Die 32-Jährige konnte ihre Kleine sogar noch sehen, denn die Ärzte betäubten sie zunächst nur teilweise. Der Rest der Operation erfolgte in Vollnarkose.

Lara war noch etwas zu klein und musste deshalb erstmal ins Wärmebettchen zum Wachsen. Atmen konnte sie schnell alleine, trinken dauerte etwas länger. Mittlerweile hat sich Lara prächtig entwickelt und ist auch endlich bei Mama Jessica und Papa Nico zu Hause.