BEAUTY BEAUTY

Füße pflegen: Schöne Füße in zehn Minuten

Füße pflegen: Schöne Füße in zehn Minuten
© picture-alliance / dpa, dpa scholl

Schöne Füße auch mit wenig Zeit und Geld

Viele scheinen die Füße bei der täglichen Pflege zu vergessen. Hornhaut und andere Veränderungen sind aber kein schöner Anblick. Dafür braucht es eigentlich wenig Zeit und Geld. Ein paar einfache Grundregeln genügen, um die eigenen Füße auf Vordermann zu bringen.

Auch wenn es lächerlich klingt, viele von uns waschen sich zu selten bewusst die Füße. Wenn man duscht, bekommen die Füße zwar auch etwas ab, aber mit einer gezielten Reinigung kann man das nicht vergleichen. Lassen Sie also lauwarmes Wasser in eine Schüssel einlaufen ( (Vorsicht: Mit zu heißem Wasser können Sie sich die Füße verbrennen; solche Wunden heilen nur sehr schwer).

Benutzen Sie einen Waschlappen und eine, milde Seife (ohne chemische Zusätze). Verwenden Sie keine Bürsten oder Massagehandschuhe, und vermeiden Sie alles, was eine Hautreizung hervorrufen kann. Durch Reizungen der Haut kann es zu einer Gewebsschädigung kommen. Damit die Haut nicht aufquillt, sondern nur die obersten Verhornungen erweicht werden, sollte die Prozedur nicht länger als 5 Minuten dauern. Durch zu lange Fußbäder wird die gesunde Haut weich, und es kann leicht zu aufgeweichten Stellen zwischen den Zehen und unter der Hornhaut kommen.

Man lässt sich in der Apotheke oder besser noch in einer günstigen Drogerie über ein gutes Fußpeeling empfehlen. Das Peeling auf dem nassen Fuß erst gut verreiben und dann auch gründlich zwischen den Zehen peelen, denn diese Stellen kommen ohnehin häufig zu kurz. je nach eigenem Geschmack kann ein spezieller Peelingschwamm den Effekt verstärken. Ein Waschlappen tut es aber auch. Beachten Sie die Packungsbeilage des Peelings und lesen Sie nach, wie oft man den Peelingvorgang wiederholen sollte.

Anschließend die Füße gut abtrocknen, auch zwischen den Zehen. Jetzt lässt sich die Hornhaut vorsichtig mit einem Bimsstein entfernen. Keinesfalls Nagelschere oder Rasierklinge verwenden - Verletzungen sind sonst vorprogrammiert.

Fußnägel richtig schneiden

Fußnägel schneiden ist leider gar nicht so einfach wie es scheint. Denn zu lange, zu kurze oder schlecht geschnittene Nägel können die Haut verletzen und längerfristig zu Infektionen führen. Wichtig beim Schneiden: Fußnägel nie rund, sondern stets gerade schneiden bzw. feilen (der Nagelrand soll mit der Zehenkuppe abschließen). Benutzen Sie zum Schneiden Ihrer Nägel nur Scheren mit einer abgerundeten Spitze. Benutzen Sie niemals scharfe Scheren, Rasierklingen, Messer oder ähnliche Werkzeuge. Sie können sich damit verletzen. Nagelclipper haben mittlerweile zwar viele Freunde gefunden, ganz so präzise wie mit einer Schere lässt sich mit ihnen aber nicht arbeiten.

Wer es ernst mit Füßen und Fußnägeln meint, sollte sich nach dem Schneidevorgang auch die Nägel feilen. Dies wird gerade bei Männern aus Faulheit oft weg gelassen. Bei der Wahl der Feile sollten Sie eher zu einer feinen Feile tendieren, das macht die Arbeit leichter. Sie sollten die Nägel nach Möglichkeit auch immer in Wuchsrichtung feilen, also von außen nach innen und von unten nach oben. So vermeiden Sie es, die Fasern des Nagels auseinander zu reißen. Durch falsches Feilen können Sie Ihre Nägel so schädigen, dass diese spröde und brüchig werden. Wenn mit einem Fingernagel über den gefeilten Fußnagel fährt, spürt man sehr genau, ob der Nagel noch rau und grob oder schon glatt ist.

Nach dem Feilen, lassen sich die Nägel auch perfekt aufpolieren. Da sind den Gestaltungswünschen eines jeden keine Grenzen gesetzt. Aktueller Tipp aus der Szene ist ein neuer ‚Drei-In-Eins- Stift’. Der wirkt zunächst wie ein Radiergummi und löst hässliche Verfärbungen: Als zweites wird ein Pflegefilm aufgetragen und oben drauf kommt ein Klarlack für den gepflegten natürlichen Look. Zahlreichen Farbkombinationen können die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Füße natürlich erhöhen. Besondere Hingucker sind ein knalliges Pink oder ein kräftiges Lila. Auch das korrekte Auftragen ist wichtig.

Am Ende können Verzierungen (zum Beispiel kleine weiße aufgeklebte Sternchen) dem Ganzen noch eine individuellere Note verleihen.

Unsere Füße sind dankbar für Bewegung. Ab und an in der Wohnung oder dem Garten mal barfuß laufen schadet demnach ganz und gar nicht. Zudem werden Sehnen und Muskeln langfristig gestärkt, was den Fuß in Form hält. Auch unter dem Schreibtisch lässt sich in kleine Pausen ein wenig Fußgymnastik betreiben. Ziehen Sie dazu die Schuhe aus und strecken sowie beugen Sie ihre Füße in Längs- als auch in Querrichtung. Rollen Sie zudem in kurzen Abständen die Zehen zusammen und strecken sie wieder aus.

Anzeige