GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Fünf gute Gründe für einen Waldspaziergang – so macht Sie der Wald gesund

Fünf Gründe für einen Waldspaziergang
Einen Spaziergang durch den Wald müsste es eigentlich auf Rezept geben, so gesund ist er für Körper und Geist. © dpa, Daniel Karmann

Waldspaziergänge sind gut für Körper und Geist

Bäume und Sträucher soweit das Auge reicht. Frische Luft und sattes Grün – einen Spaziergang durch den Wald müsste es eigentlich auf Rezept geben, so gesund ist er für Körper und Geist. Immer wieder stellen Forscher fest, dass sich die Ausflüge in das grüne Idyll positiv auf Herz, Immunsystem und Psyche auswirken. Hier gibt es fünf gute Gründe, warum Sie auf Waldspaziergänge setzen sollten:

1. Gesund für Körper und Geist

3.000 Schritte täglich genügen laut deutschen Forschern, um das Risiko von Arterienverkalkungen und damit für Herzinfarkte und Schlaganfälle zu minimieren. Besonders die Waldluft kommt dieser Entwicklung zu Gute, stellten japanische und koreanische Wissenschaftler fest. Die verglichen das Spazierengehen im Wald und in der Stadt miteinander. Demnach senken Waldspaziergänge Blutdruck und Herzfrequenz merklich, auch die Adrenalin-Ausschüttung nimmt merklich ab und der Stresspegel sinkt. Zudem wird davon ausgegangen, dass Waldspaziergänge das Immunsystem stärken, da sogenannte Phytonzyden (von Pflanzen abgestoßene Substanzen) eingeatmet werden, die vor Krankheitserregern und Schädlingen schützen sollen.

2. Weg vom Alltag hin zu neuer Energie

Doch damit nicht genug: Ein Spaziergang durch den Wald eignet sich ebenso besonders gut, um Abstand vom Alltag zu gewinnen und Stress abzubauen. Zudem kann beim Gehen durch den Forst neue Energie für die anstehenden Aufgaben getankt werden. Ein Spaziergang macht den Kopf frei, beruhigt den Puls und heitert unsere Laune auf. Fazit: Die staubarme Luft im Wald wirkt sich bestens auf unseren Gemütszustand aus.

3. Selbstwertgefühl schießt in die Höhe

Dass uns Spaziergänge durch den Wald entspannen, ist hinlänglich bekannt. Englische Forscher fanden aber auch heraus, dass das Laufen durch den Wald unser Selbstwertgefühl steigert. Demnach würden fünf Minuten an der frischen Waldluft bereits dazu beitragen, dass unsere Stimmung sich anhebt und wir Stress abbauen. Verstärkt wird dieser Effekt sogar, wenn auf dem Weg ein See oder ein Bach passiert wird.

Sport, Genesung und Co. - der Wald ruft

4. Sportlicher Ausgleich mitten in der Natur

Weitere Studien belegen, dass ein Spaziergang durch den Hain sogar einen gesundheitlichen Nutzen mit sich bringen kann – ähnlich wie schweißtreibender Sport im Fitnessstudio. Das trifft für all jene zu, die lange genug unterwegs sind. So verbraucht man beispielsweise für vier Kilometer quer durch den Wald circa 240 Kilokalorien pro Stunde. Im Vergleich dazu verbraucht man joggend in 30 Minuten etwa 320 Kilokalorien – der Gang durch den Wald lohnt sich also.

5. Schnelle Genesung nach Krankheiten

Der Duft, der in den Wäldern liegt, ist ganz besonders und nicht mit dem Smog der Stadt zu vergleichen. Vielmehr ist die Waldluft durch ihre Terpene und ätherischen Öle leicht würzig und heilsam für die Bronchien. Zunehmend berichten auch Reha-Patienten in Befragungen davon, dass vor allem die Spaziergänge im Wald zu ihrer Genesung beitragen.

Es liegt also auf der Hand – oder in diesem Fall auf dem Waldboden: Ein Spaziergang durch den Wald bringt Entspannung und Ruhe, sorgt für einen Ausgleich zum Arbeitsalltag und kann zur Genesung wie zu neuem Selbstwertgefühl beitragen. In diesem Sinne: Der Wald ruft!

Anzeige