BABY BABY

Frühchen-Kleidung nähen: Amanda Huhta designt Mini-T-Shirts für Frühgeborene

Mutter designt T-Shirts für Frühchen
Mutter designt T-Shirts für Frühchen Weil ihr Sohn auch ein Frühchen war 00:01:33
00:00 | 00:01:33

Amanda ist ein Vorbild für andere Mütter

Ihr eigener Sohn kam 15 Wochen zu früh zur Welt - Walter war ein Frühchen. Weil Mutter Amanda Huhta sich um das Wohl ihres Kleinen sorgte und kaum passende Kleidung für ihn fand, nahm sie das Problem kurzerhand selbst in die Hand. Sie fing an, kleine Oberteile liebevoll von Hand zu nähen - nun bekommt sie Unterstützung aus aller Welt.

Nähen für die Kleinsten unter uns

Auf Frühchenstationen überall auf der Welt sitzen besorgte Eltern und bangen um das Wohl ihres winzig kleinen Nachwuchses. Und viele von ihnen haben ein Problem: Für ihre Babys finden sie keine passende Kleidung, weil alles viel zu groß für sie ist.

Die gleichen Sorgen hatte auch Amanda Huhta, als ihr Sohn als Frühchen auf die Welt kam. 15 Wochen vor dem regulären Geburtstermin wurde Walter geboren. Doch aus der Verzweiflung heraus kam ihr eine simple Idee: Sie fing an, die Kleidung für ihr Baby einfach selbst zu nähen. Ihre designten T-Shirts passten dem Kleinen wie angegossen. Inzwischen ist Walter drei Jahre alt und hilft seiner Mutter bei der Arbeit. Denn mit dem Nähen hat sie längst nicht aufgehört. Weil ihre Idee bei anderen Eltern von Frühchen so gut ankommt, näht sie bis heute die kleinen T-shirts, die sich mit Klettverschlüssen anziehen lassen. So kann man sie im Notfall schnell öffnen und den kleinen Körpern viel leichter anziehen.

Hilfe bekommt Amanda auch aus anderen Ländern. Frauen aus Brasilien, Irland oder Australien melden sich bei ihr und wollen ebenfalls kostenlos T-Shirts für den guten Zweck nähen. Damit auch den Kleinsten unter uns kuschelig warm ist. Eine tolle Aktion mit viel Herz!

Anzeige