BABY BABY

Frühchen-Geburten: Diese Babys haben sich ins Leben gekämpft

Diese Babys haben sich ins Leben gekämpft
Diese Babys haben sich ins Leben gekämpft Wenn Kinder zu früh auf die Welt kommen 00:04:12
00:00 | 00:04:12

Die wunderbarsten Frühchen-Geschichten

Manche Babys halten es nicht 40 Schwangerschaftswochen im Mutterleib aus. Die Gründe für eine zu frühe Geburt sind zwar unterschiedlich, doch die Angst um das Frühgeborene bleibt immer gleich. Um so schöner ist es, wenn Frühchen kämpfen und trotz ihrer Unreife zu kräftigen und gesunden Babys heranwachsen.

Laut Definition spricht man von Frühgeburten, wenn Kinder vor der 38. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Von einer extrem frühen Frühgeburt spricht man, wenn die Geburt vor der 29. Schwangerschaftswoche passiert. Wird ein Kind vor der 34. Schwangerschaftswoche geboren, ist es eine frühe Frühgeburt. Nach der 34. Schwangerschaftswoche ist es dann eine späte Frühgeburt. Ausschlaggebend, wie sich das Baby entwickelt, ist aber auch immer das Geburtsgewicht des Babys.

Aber auch wenn die Lage aussichtslos erscheint, diese Babys sind wahre Kämpfer, weil sie sich regelrecht ins Leben geboxt haben. Sehen Sie im Video, was an ihnen so besonders ist.

Frühchen mit guten Chancen

Ein Frühchen ist immer ein Risiko. Aber die moderne Medizin hat mittlerweile zahlreiche Erkenntnisse über Frühchen gewonnen, damit sie immer bessere Starthilfen ins Leben haben. Selten merkt man ihnen den holperigen Start ins Leben an.

Anzeige