LIEBE LIEBE

Freundschaft, die zu Liebe wird: Klappt das?

Freundschaft, die zu Liebe wird: Klappt das?
© detailblick - Fotolia

Das Märchen: Wenn aus Freundschaft Liebe wird

Neulich habe ich eine Frau getroffen, die ich seit ewigen Zeiten unglücklich erlebe. Dauer-Single, alleinerziehende Mutter. Viel Stress im Job, Einsamkeit am Abend. Wenig Gelegenheit auszugehen. Partnersuche im Internet. Leider erfolglos, alles Mogelpackungen. Frust.

Als ich ich sie nun wiedersah, strahlte diese so traurige Frau eine innere Freude aus, die war unbeschreiblich. Sie sei im siebten Himmel mit dem besten Mann aller Männer, beteuerte sie. Mehr gehe gar nicht. Sie sei endlich angekommen, die lange Durststrecke sei vorbei. Die Kinder hätten ihn auch ins Herz geschlossen. Er wolle jetzt mit ihr zusammenziehen. Wow, dachte ich. Ein Wunder.

Meine erste Frage in solchen Fällen ist immer: Wo hast Du ihn aufgegabelt? Denn das wollen wir alle wissen. Das ist die Frage jeder Frau ohne Mann. Wo sind sie, die tollen Männer? Die überraschende Antwort meiner Bekannten: "Ich kenne ihn schon seit zwölf Jahren. Er ist der Patenonkel meines Sohns, ein treuer Freund. Bis jetzt. Ich habe den nie als Partner gesehen oder als Liebhaber. Alles rein platonisch. Und eines Tages hat der Liebesblitz eingeschlagen. Ohne Vorbereitung."

Solche Geschichten sind mir vertraut, ich höre sie oft, kann sie trotzdem kaum glauben. Wenn ich jemanden nicht gleich sexy finde, finde ich ihn nie sexy.

Dabei gibt es sogar ein Lied, das dieses Phänomen beschreibt "Tausend Mal berührt, tausend Mal nichts gespürt." Das ist ein echtes Phänomen. Interessanterweise laufen diese Beziehungen, in denen die Liebe sich erst auf den zweiten Blick entwickelt, erstaunlich harmonisch, viel besser als jene, die aus der Liebe auf den ersten Blick hervorgehen. Pessimisten würden sagen, dass sich eben zwei arme Seelen zusammengerauft haben, die sonst keiner will. Reine Vernunftentscheidung. Öde.

Die Liebe schleicht sich ein

Vielleicht hat die Vernunft aber zu Unrecht einen schlechten Ruf in Liebesdingen! Wenn sie nämlich mit dem Herzen Hand in Hand geht, ist sie eine optimale Wegweiserin für eine tolle Beziehung! Sie lehrt uns, darauf zu achten, welcher Mann uns gut tut. Was dann entsteht, das ist vielleicht gar nicht diese Verliebtheit, wie man sie hat, wenn man jemanden zwei Tage kennt. Vielleicht ist es gleich Liebe, die sich einstellt. Liebe, die sich nach und nach in diese reine Freundschaft eingeschlichen hat. Weil alles passt. Und dann sagt die Seele eines Tages zum Körper: "Du, Körper, Dir geht es prächtig mit diesem Mann, bitte begehre ihn, es lohnt sich für uns beide."

Wer jedenfalls diese glückliche Frau sieht, die nun ihren alten Kumpel liebt wie verrückt und er sie, der holt sich die Vernunft bei der nächsten Herzensentscheidung mit ins Boot. Oder vertraut darauf, dass sich von allein etwas entwickelt. Passt schön auf, wenn Ihr einen guten Freund habt. Ob Ihr nicht plötzlich die Englein singen hört an seiner Seite. Ich werde auch aufpassen.

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt...

Vielleicht ein Mann zum Heiraten!

Eure Birgit

Anzeige