ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Fremder beleidigt 3-jährigen Jungen im Tutu - so cool schlägt die Mutter zurück

Fremder beleidigt 3-Jährigen - wegen seinem Tutu
Fremder beleidigt 3-Jährigen - wegen seinem Tutu Coole Reaktion der Mutter wird Hit im Netz 00:01:06
00:00 | 00:01:06

Nach Pöbel-Attacke im Park: Jetzt schießt die Mutter zurück - und wie!

Genug ist genug! Die meisten Mütter kennen es: Leute, die sich ungefragt und unbeteiligt in die Erziehung des eigenen Kindes einmischen und meinen, alles besser wissen zu müssen. Aber was Mutter Jen Anderson Shattuck passiert ist, toppt wirklich alles. Und die tut das einzig Richtige: Sie schießt ordentlich zurück!

"Sie sollte dir so etwas nicht antun. Das ist Kindesmissbrauch"

Jen Anderson Shattuck's Post
Jen Anderson Shattuck's bewegender Post über das gute Recht ihres Sohnes ein Tutu tragen zu dürfen, geht gerade viral. © Facebook, Facebook -Jen Anderson Shattuck

Der emotionale Post von Jen Anderson Shattuck geht gerade viral. Auf Facebook rechnet die 35-Jährige mit dem fremden Peiniger ab, der sie und ihren dreijährigen Sohn Roo während eines Spaziergangs im Park anpöbelte und beleidigte. Der einfache Grund: Ihr dreijähriger Sohn Roo trug ein Tutu.

Was war passiert? Eigentlich sollte es die Aufgabe eines Elternteils sein, seinen Kindern zu ermöglichen, die eigene Individualität zu erforschen. So sieht es auch Mutter Jen. Sie erlaubt ihrem dreijährigen Sohn Roo, mit einem pinken Tutu rumzulaufen. Scheinbar nicht für alle verständlich. Denn während eines Park-Spaziergangs im amerikanischen Plymouth in Massachusetts werden Jen und ihr kleiner Sohn auffällig von einem Fremden beobachtet. Mit der abfälligen Bemerkung "Jetzt wird es jeder wissen, Sie werden schon sehen", schießt er unerlaubt Fotos von dem Jungen im Tutu und droht damit, die Bilder überall zu veröffentlichen. Und noch mehr! Jetzt kommt der Fremde erst richtig in Fahrt und wendet sich an den Jungen: "So etwas sollte deine Mutter dir nicht antun. Das ist Kindesmissbrauch!"

Auf Facebook macht Mutter Jen ihrem Ärger Luft und appelliert an andere Eltern und die Gesellschaft für mehr Toleranz. Mit Erfolg! Unter dem Hashtag #tutusforroo solidarisieren sich tausende User mit dem Dreijährigen und seiner Mutter und ermutigen sie, ihre Erziehung so fortzuführen.

Das raten übrigens auch Pädagogen. Denn nur, wer sich selbst ausprobieren kann, findet langfristig zu sich selbst und zu seinem eigenen Stil. Die Experten fordern deswegen: Wenn Ihr Kind mit sicherem Griff genau zu den Teilen im Schrank greift, die Ihrer Meinung nach überhaupt nicht zusammen passen oder Geschlechts-untypische Kleidung tragen will -  lassen Sie es zu, auch wenn es Ihnen erst einmal peinlich ist. Es ist eben noch keine Fashionista vom Himmel gefallen!

Die ganze Geschichte und wie cool die Mutter mit dem fremden Pöbler abrechnet, das sehen Sie im Video.

Anzeige