TIERE TIERE

Freilaufende Hunde: So verhalten Sie sich richtig

Richtiges Verhalten gegenüber fremden Hunden
Richtiges Verhalten gegenüber fremden Hunden Tipps vom Hundetrainer 00:02:18
00:00 | 00:02:18

Panik ist laut des Hundetrainers fehl am Platz

Fremde Hunde kommen auf einen zugerannt und von Frauchen oder Herrchen ist weit und breit keine Spur – in einer solchen Situation haben selbst Hundefreunde ein mulmiges Gefühl. Wie Sie sich jetzt richtig gegenüber dem Vierbeiner verhalten und was insbesondere Kinder beachten sollten, erklärt der Hundetrainer Dirk Lenzen.

Situation 1: Ein fremder Hund nähert sich Ihnen oder Ihrem Kind:

Tipps des Hundetrainers: „In solchen Situationen sollte man die Hunde ignorieren. Als Erwachsener zeigt man dem Kind, dass alles in Ordnung ist und so bleibt auch dieses ruhig. Dadurch haben auch die Hunde nur mangelndes Interesse und ziehen sich wieder zurück.“ Hektik und Panik sollte man laut dem Experten unbedingt vermeiden: „Schnelle Bewegungsabläufe, Laufen oder Schreien können dazu beitragen, dass der Hund aufmerksam wird.“

Situation 2: Ein fremder Hund kommt mit hohem Tempo auf Sie zugerannt:

So sollten Sie sich verhalten: Auch in dieser Situation gilt: Ruhe bewahren. Denn laut des Experten kann es durchaus vorkommen, dass ein Hund etwas sieht, was ihn interessiert und anfängt, laut zu bellen. Bezüglich der Kinder gibt der Experte außerdem folgende Tipps: „Treffen Hund auf Kinder, sollte man vermeiden, dass Kinder in die Hocke gehen. Das ist eine Einladung für jeden Hund. Außerdem sollten Erwachsene darauf achten, dass Kinder im Wald Stöcke und Steine halten oder werfen, wenn Hunde in der Nähe sind.“

Wie Sie die Tipps in die Praxis umsetzen, sehen Sie im folgenden Video.

Anzeige