HOCHZEIT HOCHZEIT

Freie Trauung: Neuer Trend beim Heiraten

Freie Trauung
Heiraten ohne Kirche: Eine Freie Trauung ist unabhängig von der Weltanschauung des Brautpaares möglich. © MNStudio - Fotolia

Freie Trauung: Heiraten mit Priester, aber ohne Kirche

Gottes Segen für die Ehe - aber ohne Kirche: Selbstständig arbeitende Priester bieten in Deutschland die Freie Trauung für Paare an, die heiraten wollen. Unabhängig von Weltanschauung oder Religionszugehörigkeit trauen diese Theologen jedes Brautpaar. Der Gang zum Standesamt, um vor dem Gesetz verheiratet zu sein, wird dadurch allerdings nicht ersetzt.

Unter einer Freien Trauung versteht man eine Hochzeitsfeier außerhalb von Kirche und Standesamt. Die Zeremonie wird aber von einem freien - selbstständig arbeitenden - Theologen durchgeführt. Solch eine Freie Trauung ist nicht an zeremonielle Vorgaben gebunden. Das Brautpaar entscheidet selbst, welche Rituale - ob kirchlich oder nicht - es einbinden möchte. Freie Trauungen sind auch nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Sie können im Freien, in der Luft oder am Meer heiraten. Allerdings ersetzt die Freie Trauung nicht den Weg zum Standesamt. Auch von der Kirche wird die Freie Trauung offiziell nicht als Hochzeit anerkannt.

Warum lassen sich Brautpaare frei trauen? Priester Jochen Jülicher, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Freier Theologen, beantwortet die Frage in einem Interview. Bei ihm lassen sich junge Leute trauen, weil sie keinen realen Bezug zur Kirche haben, trotzdem spirituell heiraten wollen. Auch Geschiedene, die nicht mehr katholisch heiraten können, wählen den Weg der freien Trauung.

Anzeige