Frauenquote: Koalitionsfrauen uneins

In der Debatte über eine gesetzliche Frauenquote geht ein tiefer Riss durch die Union. Nach Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat auch CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt eine feste Quote für Unternehmen strikt abgelehnt. Die Vorsitzende der Frauenunion, Maria Böhmer (CDU), stellte sich hingegen hinter den Vorstoß von EU-Kommissarin Viviane Reding.

"Wir brauchen 2012 endlich eine gesetzliche Regelung für mehr Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft, damit im Jahr 2013 bei der Neubesetzung der Aufsichtsräte genügend Frauen zum Zuge kommen", sagte Böhmer der 'Rheinischen Post'. Der Frauenanteil an der Spitze börsennotierter Unternehmen in Deutschland sei 2011 nur um 1,5 Prozentpunkte gestiegen. In den Aufsichtsräten und Vorständen der 160 Dax-Unternehmen gebe es nur acht Prozent Frauen.

Anzeige