LEBEN LEBEN

Frauen sind zehn Tage im Jahr schlecht gelaunt - stimmt das?

Männer schätzen Frauen schlechter gelaunt ein

"Lass mich doch mal kurz in Ruhe!“ Ach ja, wer kennt es nicht, wenn die schlechte Laune einen überkommt oder der Tag schon schlecht anfängt. Bei den einen kommt das seltener, bei den anderen etwas öfter vor. Aber wie oft eigentlich im Durchschnitt? Laut einer aktuellen Studie sollen Frauen zehn Tage im Jahr schlecht gelaunt sein. Im Schnitt sind das also etwa fünf Stunden pro Woche.

Dafür, dass Frauen einige Probleme haben - sie fühlen sich zu dick, haben einen unaufmerksamen Partner oder finden ihre Menstruation lästig - hört sich das doch ganz gut an. Aber Stopp! Leider sehen Männer das ganz anders. Laut einer britischen Studie haben sie nämlich das Gefühl, dass Frauen wesentlich öfter schlecht gelaunt sind, als zehn Tage im Jahr. Auch unsere Straßenumfrage bestärkt dieses Ergebnis: Gefragt wurden Paare, die gegenseitig einschätzen sollten, wie oft sie schlecht drauf sind. Dabei kam heraus, dass die meisten Männer ihre Freundin für schlechter gelaunt halten, als diese sich selbst einschätzen und wahrnehmen.

Aber was sind die Ursachen für die schlechte Laune? Das sind, laut den Befragten, Kleinigkeiten im Alltag: liegengelassene Wäsche, morgens früh aufstehen, Stau auf dem Weg zur Arbeit oder nervige Kunden. Neben handfesten Gründen spielen bei Frauen auch hormonelle Schwankungen eine Rolle. Auf diese sollte man(n) Rücksicht nehmen.

Das man nicht immer mit bester Stimmung durch den Tag geht, ist normal, denn das gehört zum Leben dazu. "Diese sollte man einfach akzeptieren, aber keinesfalls an anderen auslassen. Das ist unfair und beliebt macht man sich damit auch nicht. Man sollte dem anderen erzählen, dass man schlecht gelaunt ist, oder was passiert ist“, so Psychologin Isabella Efthimiou.

Um schlechte Laune zu vertreiben, helfen oft einfache Dinge, wie Schokolade und gute Musik. Aber vor allem Sport hebt die Stimmung enorm.

Anzeige