BABY BABY

Fontanelle: Der richtige Umgang mit dem Babykopf

Nach der Geburt: Ab wann darf ich mein Baby baden?
Nach der Geburt: Ab wann darf ich mein Baby baden? Hebamme Franzi gibt Tipps 00:01:14
00:00 | 00:01:14

Was ist eine Fontanelle?

Die Fontanellen sind als weiche Stellen an der Schädeldecke des Babys spürbar. Es handelt sich praktisch um Öffnungen bzw. um die Stellen, an denen die Schädelknochen des Babys noch nicht zusammen gewachsen sind. Dadurch kann Ihr Baby den Geburtskanal besser passieren, da sich die Schädelplatten gegeneinander verschieben können und somit eine Knautschzone für die Geburt bilden. Das erklärt auch, warum mancher Babykopf nach der Geburt tatsächlich etwas deformiert aussieht, also beispielsweise spitz zuläuft.

Fontanelle: Der richtige Umgang mit dem Babykopf
Warum haben Babys Fontanellen? © picture alliance / Stephan Görli, Stephan Görlich

Ihr Baby hat insgesamt sechs Fontanellen. Die zwei Hauptfontanellen werden vom Kinderarzt als große und kleine Fontanelle bezeichnet. Die große Fontanelle oberhalb der Stirn ist rautenförmig, die kleinere am Hinterkopf ist dreieckig. Vier weitere winzige Fontanellen befinden sich paarweise auf den Seiten auf Höhe der Schläfen.

Mutter Natur hat sich die Fontanellen ausgedacht, damit unsere Kinder überhaupt geboren werden können. Denn durch die weichen Stellen ist der Babykopf sehr flexibel und kann sich nach Bedarf verformen. "Enpässe" wie den Geburtskanal kann ein Baby somit problemlos meistern. In seltenen Fällen hat ein Neugeborenes nach der Geburt einen spitzen oder schrägen Kopf. Aber kein Grund zur Besorgnis, der Schädel stellt meist innerhalb weniger Tage bis Wochen seine symmetrische Form wieder her.

Auch nach der Geburt ist eine gewisse Formbarkeit des Schädels wichtig. Sie gibt dem Gehirn den nötigen Platz für sein Wachstum.

Wann schließt sich die Fontanelle?

Die Schädelplatten wachsen mit der Zeit zusammen und die Fontanellen schließen sich. Die Dauer ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Doch in der Regel schließt die kleine Fontanelle sich mit etwa 16 Wochen, die große Fontanelle vorne erst mit zwei Jahren. Der Kinderarzt beobachtet diese Entwicklung während der Vorsorgeuntersuchungen genau.

Junge Eltern sind wegen der großen Fontanelle Ihres Babys oft beunruhigt, da sie sich weich und nachgiebig anfühlt. Außerdem kann man den Puls des Kindes an dieser Stelle sehr deutlich spüren. Das verwirrt viele Eltern zusätzlich. Doch generell gilt: Mit dem Kopf eines Säuglings sollte man immer vorsichtig umgehen, aber ihn in Watte zu packen ist auch nicht nötig. Denn ein festes Bindegewebe bedeckt die weichen Stellen, welches für ausreichenden Schutz sorgt.

Übrigens: Wenn die große Fontanelle eine kleine “Kuhle” bildet, also eingefallen ist, kann dies ein Hinweis auf Flüssigkeitsmangel sein. Bitte fragen Sie dann unbedingt Ihren Kinderarzt.

Und noch ein Tipp: Manche Babys machen spontan ein Bäuerchen, wenn man sie über die Fontanelle streichelt.

Anzeige