REISEN REISEN

Fliegen mit dem Hund: Wichtige Hinweise für den Tiertransport

Hund stirbt nach Flug an Herzinfarkt
Hund stirbt nach Flug an Herzinfarkt Wichtige Hinweise für den Tiertransport im Flieger 00:01:01
00:00 | 00:01:01

Labrador Luke starb noch am Flughafen

Sie wollen Ihren Vierbeiner unbedingt in den Urlaub mitnehmen und das Fliegen lässt sich nicht vermeiden? Dann sollten Sie einiges beachten. Denn ein Haustier auf eine Flugreise mitzunehmen, ist nicht ganz ungefährlich - vor allem wenn der Hund im Frachtraum liegt. Für Familie L. und ihren 18-Monate alten Labrador Luke ging der Flug tödlich aus. Noch am Ankunftsflughafen starb der Hund an den Torturen des Flugs. Die ganze tragische Geschichte können Sie sich im Video ansehen.

 Wir haben wichtige Hinweise, die Sie für Ihren nächsten Urlaub mit Haustier beachten sollten.

Über 5.000 Tiere sterben jährlich im Frachtraum von Passagierflügen

Familie L. war mit ihrem Hund von Las Vegas nach Deutschland unterwegs. Gemäß den Beförderungsmaßnahmen der Condor-Airline war Luke in einer Tierbox im Frachtraum untergebracht, berichtet 'focus'. Vier Stunden war der Hund schon im Laderaum, als die Airline den Flug wegen eines technischen Defekts stornierte. Als die Familie ihren Hund abholten, war dieser total verängstigt und gestresst. Am nächsten Tag trat die Familie den Flug tatsächlich an. Luke wurde wieder in den Frachtraum einquartiert. Als die Familie den Hund in Frankfurt abholte, war Luke völlig am Ende: "er sah müde und unglücklich aus", erzählt Tochter Cecilia L. Noch am Flughafen starb der Hund an einem Herzinfarkt.

Über 5.000 Tiere sterben jährlich im Frachtraum von Passagierflügen, berichtet die amerikanische 'Airline TransportationAsscociation'. Und das traurige Schicksal von Luke ist kein Einzelfall. Stundenlange Wartezeiten, oder der Sauerstoffmangel im Frachtraum machen den Flug für das Tier zur Höllenqual. Weil die Frachträume normalerweise weder über Heizungen oder Klimaanlagen besitzen, sterben viele Tiere an einem Hitzschlag oder ersticken, so die Tierschutzorganisation 'PETA'. Manche Airlines lassen daher schon gar keine Tiere zu. Jede Fluggesellschaft hat seine eigenen Regeln. Und deshalb ist es wichtig, sich schon vorab genau zu informieren, wie die Wunsch-Airline mit der Mitnahme von Haustieren umgeht.

Tipps für den richtigen Tiertransport im Flieger

Damit Ihr Haustier, den Flug gut übersteht, sollten Sie diese Hinweise beachten:

  • Buchen Sie am besten einen Direktflug
  • Sehen Sie von Reisen bei extremen Temperaturen ab
  • Beobachten Sie die Verladung Ihres Tieres
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Tier ein Halsband mit einer Identifikationsnummer sowie Adressmarken trägt
  • Schreiben Sie in Großbuchstaben "lebendes Tier" auf die Box und markieren mithilfe von Pfeilen, welche Seite nach oben gehört
  • Füllen Sie den Wassernapf mit Eiswürfeln statt Wasser
  • Um einen nervösen Magen zu vermeiden, sollten Sie Ihrem Tier einige Stunden vor Abflug kein Futter mehr geben
  • Den Hund auf den Flug vorbereiten. Die Lieblingsschmuse-Decke oder das Lieblingsspielzeug kann den Hund beruhigen
  • Verabreichen Sie Beruhigungsmittel nur in Absprache mit Ihrem Tierarzt
  • Legen Sie keine Leine in den Behälter - das Tier könnte sich verheddern oder strangulieren
  • Die richtige Tierbox auwählen

Falls doch etwas passieren sollte, können sich Betroffene binnen sieben Tagen schriftlich an die Fluggesellschaft wenden und einen Schadensersatz in Höhe von 1.200 Euro fordern, rät Ernst Führich, Reiserechtsexperte aus Kempten.

Anzeige