FITNESS FITNESS

Fitnessstudio finden: Daran erkennen Sie ein gutes Sportstudio

Fitnessstudio finden: Daran erkennen Sie ein gutes Sportstudio
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fitnessstudio finden: Seien Sie kritisch!

Sie wollen endlich mit Sport anfangen und suchen ein gescheites Fitnessstudio? Sehr vernünftig. Damit für Sie auch alles gut läuft, achten Sie bei der Auswahl auf folgende Punkte:

Probetraining: Vergleichen Sie, auch wenn das erste Fitnessstudio auf Sie einen guten Eindruck macht: Testen Sie mehrere Fitnessstudios. Denn Sie binden sich vertraglich meist für ein Jahr oder länger – da sollte einfach alles passen. Die Studios bieten grundsätzlich ein Probetraining an. Das sollte kostenlos sein. Manche rechnen den Preis für das Probetraining auf später abgeschlossene Verträge an. Nicht gerade kundenfreundlich.

Service: Stellen Sie Fragen: am Telefon, beim ersten Besuch, beim Probetraining. Auf diese Weise bekommen Sie einen Eindruck vom Angebot und der Kundenorientierung des Studios. Wie reagiert das Personal? Haben Sie den Eindruck, dass es kompetent ist und auf Ihre persönlichen Wünsche eingeht?

Kurse: Für viele sind Kurse in einer Gruppe attraktiver als reines Training an Geräten. Checken Sie, welche Kurse angeboten werden: Es gibt gesundheitsorientierte Kurse wie Rückengymnastik, Feldenkrais, Pilates und Yoga. Sind die Kurse inklusive? Und wann finden sie statt. Grundsätzlich gilt: Je umfangreicher das Trainingsangebot eines Studios ist, desto höher sind die Mitgliedsbeiträge.

Trainingsplan: Dass ein ausgebildeter Fitnesstrainer mit Ihnen einen ganz persönlichen Trainingsplan zusammenstellt, ist selbstverständlich. Er sollte Ihnen Fragen stellen, welches Ziel Sie haben, Ihre Fitness testen, um Sie am Anfang nicht gleich zu überfordern und auch Krankheiten abfragen. Wie gut Sie sich beraten fühlen, daran können Sie das Fitnessstudio auch messen. Ein Trainer sollte den Trainingsplan regelmäßig überprüfen und anpassen.

Geräte: Stehen genügend Geräte zur Verfügung? Denn lange Wartezeiten vor den Geräten sind nicht gerade hilfreich, um seinen Fitnessplan angemessen durchzuziehen. Was für einen Eindruck machen die Geräte? Sind Sie neu, qualitativ wertvoll? Leicht zu bedienen?

Pulsmessgerät: Fragen Sie nach Pulsmessgeräten für das Kardiotraining. Kann das Training an den Ausdauergeräten über die Herzfrequenz gesteuert werden?

Keine Getränke mitbringen? Dann lassen Sie es ganz sein!

Platz: Gibt es einen Bereich für beispielsweise Dehnübungen? Wie sieht es mit der Hygiene aus? Lauern Staubmäuse in den Ecken oder wird Desinfektionsspray zur Verfügung gestellt, mit dem vom Trainingsgerät im Anschluss Schweißspuren beseitigt werden können?

Trainer: Sind die Trainer gut ausgebildet? Was für einen Abschluss / was für eine Ausbildung haben sie? Steht immer genügend Fachpersonal für Fragen zur Verfügung?

Erste Hilfe: Ist das Studio für Erste-Hilfe-Maßnahmen gerüstet, haben die Mitarbeiter eine entsprechende Ausbildung?

Wellness: Entscheiden Sie, wie wichtig Wellness für Sie ist: Wollen Sie nach dem Training in die Sauna oder noch ein paar Runden schwimmen? Kalkulieren Sie diese Kosten dafür mit ein.

Vertrag: Werfen Sie immer einen Blick in die Hausordnung oder die allgemeinen Geschäftsbedingungen: Achten Sie auf Klauseln wie Kündigungsrecht in besonderen Situationen wie Schwangerschaft oder Krankheit. Klauseln, die das Getränke mitbringen untersagen, sind unzulässig. Solche Klauseln sagen allerdings sehr viel über das Fitnessstudio aus. Hier sollten Sie nicht unterschreiben!

Verhandlung ist alles: Scheuen Sie sich nicht, über den Preis und die Laufzeit zu verhandeln. Der Vertrag ist oft variabler als man denkt. Bei Verlockungen wie „Wenn Sie sich jetzt sofort entscheiden, erlasse ich Ihnen die Anmeldegebühr. Sagen Sie es aber nicht weiter…“, sollten Sie nicht der Versuchung nachgeben. Es sei denn, Sie haben sich entschieden und sind 100-prozentig sicher, dass dies der richtige Fitnessclub ist.

Anzeige