FRISUREN FRISUREN

Fischgrätenzopf selber flechten: Anleitung für die Flechtfrisur

Fischgrätenzopf flechten: Hair Tutorial
Fischgrätenzopf flechten: Hair Tutorial 00:01:33
00:00 | 00:01:33

So einfach wird ein Fischgrätenzopf geflochten

Flechtfrisuren sind eine wunderschöne Möglichkeit, seinen Haaren einen ganz besonderen Look zu verpassen. Vor allem der Fischgrätenzopf macht optisch viel her, ohne allzu aufwändig zu sein – auch wenn das zunächst so aussehen mag. In unserer Anleitung erklären wir anschaulich und Schritt für Schritt, wie Sie den Fischgrätenzopf selber flechten können!

Der Fischgrätenzopf verdankt seinen außergewöhnlichen Namen seiner besonderen Optik: Die feinen, ineinander verschlungenen Strähnen des Zopfes erinnern an die schmalen Gräten eines Fischs.

So gelingt Ihnen der klassische Fischgrätenzopf

Der Fischgrätenzopf gehört zu den einfachen Flechtfrisuren, die Ihnen schon mit ein bisschen Übung leicht von der Hand gehen wird. Damit der Fischgrätenzopf perfekt gelingt, muss das Haar idealerweise länger als schulterlang und relativ dick sein. Der Zopf hält besonders gut, wenn das Haar nicht frisch gewaschen ist, sonst ist es zu glatt und einzelne Strähnen gleiten schnell aus dem Zopf heraus.

Für Fortgeschrittene: Der französische Fischgrätenzopf

Wenn Sie beim Flechten des klassischen Fischgrätenzopfs sehr sicher sind, dann können Sie es auch mit einer Variante für Fortgeschrittene ausprobieren. Wie zum Beispiel dem französischen Fischgrätenzopf. Diese raffinierte Variante bedient sich zweier Flechttechniken: der Fischgräten- und der französischen Flechttechnik, bei der vom umliegenden Haar immer eine weitere dünne Strähne miteingeflochten wird.

Und so funktioniert’s:

  1. Ziehen Sie sich einen tiefen Seitenscheitel. Trennen Sie nun von der tiefsitzenden Seite – also die, die nun von einer Seite auf die andere über Ihren Kopf verläuft – eine dicke Strähne ab. Diese Strähne sollte nicht die Haare entlang Ihrer Stirn beinhalten, um später einen lässigeren, verspielten Look zu erhalten. Die restlichen Haare nehmen Sie zu einem Zopf zusammen und binden in weg, sodass sie Sie nicht beim Flechten stören.
  2. Nehmen Sie nun von der dicken Strähne zwei gleich große Strähnen. Die restlichen Haare der dicken Strähne liegen rechts und links der zwei kleineren Haarstränge. Flechten Sie diese wie den klassischen Fischgrätenzopf, nur mit dem kleinen Unterschied, dass Sie von den restlichen Haaren immer wieder kleine Partien miteinflechten – wie bei einem französischen Zopf eben.
  3. Wenn Sie von außen keine Haare mehr hinzunehmen können, flechten Sie den Fischgrätenzopf wie gewohnt weiter. Wenn Sie fertig sind, binden Sie ein dünnes Haargummi um das Zopfende.
  4. Nun öffnen Sie die zuvor zusammengefundenen Haare, legen sie so um Ihre Schulter, dass Sie auf der gleichen Seite wie der französische Fischgrätenzopf sind und flechten diese ebenfalls als Fischgrätenzopf. Wenn Sie zu dem bereits geflochtenen Zopf gelangen, integrieren Sie ihn in die Flechtfrisur.
  5. Wenn Sie fertig sind und die Frisur am Ende mit einem Haargummi fixiert haben, können Sie die Frisur noch auflockern, um etwas Volumen hineinzugeben. Hier ziehen Sie vorsichtig (!) an den eingeflochtenen Strähnen und tasten sich dabei Schritt für Schritt vor.

Und hier haben wir noch ein paar weitere schöne Inspirationen für Sie, die zugegebenermaßen etwas mehr Talent oder zwei weitere, helfende Hände benötigen:

Wie gut sind die Schönheitstricks aus aller Welt?
Wie gut sind die Schönheitstricks aus aller Welt? Wir haben den Test gemacht! 00:05:49
00:00 | 00:05:49

Wenn Sie sich noch für weitere Beiträge aus den Bereichen Beauty und Pflege interessieren, dann klicken Sie sich doch einfach durch unsere Video-Playlist!

Anzeige