GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Fingerfarben im Test: Neun von 16 Farben fallen durch

Fingerfarben im Test: Neun von 16 Farben fallen durch
'Öko-Test' hat Fingerfarben für Kinder untersucht. © Nailia Schwarz - Fotolia, Nailia Schwarz

Neun von 16 Fingermalfarben sind Gift

Kinder finden Fingerfarben toll - ganz im Gegensatz zu ‚Öko-Test‘: Von 16 getesteten Fingerfarben für Kinder fallen mehr als die Hälfte durch. Sie sind giftig. Sieben Fingerfarben erhalten das Testurteil ‚ungenügend‘, zwei sind ‚mangelhaft‘. Sie können Allergien oder sogar Krebs auslösen.

Fingerfarben stellen die Hersteller vor eine große Herausforderung: Zum einen dürfen in ihnen trotz unmittelbaren Kontakts mit Kinderhänden keine Keime wachsen. Deshalb werden Fingerfarben Konservierungsstoffe zugesetzt. Es gibt Konservierungsstoffe, die unbedenklich sind, aber von anderen geht ein erhebliches Gesundheitsrisiko aus. Sie sind "relativ starke Kontaktallergene", so 'Öko-Test'. Andere Inhaltsstoffe stehen sogar im Verdacht, Krebs auszulösen oder haben im Tierversuch Krebs ausgelöst.

Der Toxikologe Jan Hengstler empfiehlt Eltern, deren Kinder ein bis drei Tage nach dem Gebrauch von Fingerfarben Rötungen an Händen und Armen bekommen, diese Farben sofort zu entsorgen. Falls weiterhin mit Fingerfarben gespielt werden soll, sollten Eltern vielleicht ein Produkt kaufen, das im Test ‚sehr gut‘ abgeschnitten hat.

Immerhin drei der getesteten Farben erhielten das Gesamturteil ‚sehr gut‘. Es handelt sich (in alphabetischer Reihenfolge) um ‚ÖkoNorm Nawaro Fingerfarben A-Set‘ für 1,23 Euro pro 100 Gramm, ‚SES Creative Fingerfarben‘ (1,55 Euro/100 g) und ‚Wehrfritz Fingermalfarbe‘ (0,63 Euro/100 g).

‚Gute‘ Fingerfarben gab es in diesem Test nicht. Vier Farben erhielten ein ‚Befriedigend‘. Da in ihnen problematische Substanzen wie halogenorganische Verbindungen oder Paraben stecken, sollten sich Eltern und Kindergärten besser an den drei Testsiegern orientieren, die nicht teurer als die Chemie-Cocktails sind.

Ein eindeutiges ‚Finger weg!‘ gilt für die Farben von Mucki, Staedler Noris Club 4, Aurednik, Crayola Minikids, Creall Mini, Giotto Be-Be, Mara, Nerchi ‚im Wasser‘ und Stylex.

(Quelle: Öko-Test, 02/2015)

Anzeige