Fifa 2016 mit Revolution: Fifa-Reihe erstmals mit Fußballerinnen auf dem Cover

Zunächst nur Nationalmannschaften vertreten

Kein Videospiel verkauft sich jedes Jahr aufs Neue so gut wie die 'Fifa'-Reihe – obwohl bahnbrechende Neuheiten in dem Spiel eher eine Seltenheit sind. Doch dieses Jahr ist das anders: Nach über 20 Jahren bieten die Entwickler erstmals auch Frauenfußball an! Auch auf dem Cover des Spiels werden dann auch FußballerINNEN neben Weltstar Lionel Messi zu sehen sein.

Zunächst einmal für alle, die mit dem Videospiel 'Fifa' nichts am Hut haben: es geht um Fußball! So weit, so gut. Seit nun mehr als 20 Jahren bringt der Spielehersteller EA Sports regelmäßig neue Versionen des Spieleklassikers auf den Markt, die Fußballfans auf der ganzen Welt immer wieder aufs Neue in Verzückung versetzen. Ob alleine, zu zweit oder online - in zahlreichen Modi kann man Fußball bis zum Umfallen zocken. Im September ist es dann (endlich) wieder soweit: 'Fifa 16' erscheint.

Doch dieses Jahr gibt es wahrlich eine kleine Revolution! Erstmals wird man in der Serie, die es bereits seit 1993 gibt, auch Frauen-Teams steuern können. "Es wird zwölf Frauen-Nationalteams geben", sagt David Rutter, der Chefentwickler der Reihe dem 'Spiegel Online'. Neben Deutschland und den USA sind auch Australien, Brasilien, China, England, Frankreich, Italien, Kanada, Mexiko, Schweden und Spanien vertreten. Und wo Frauenfußball drin ist, muss auch Frauenfußball drauf! Auf dem Spielecover von 'Fifa 16' werden erstmals auch Fußballerinnen zu sehen sein, wie etwa die frisch gebackene Weltmeisterin Alex Morgan aus den USA.

Im Gegensatz zu den männlichen Teams, unter denen nebst Nationalmannschaften auch sämtliche Bundesligateams vertreten sind, haben sich die Spieleentwickler bei den Frauen zunächst nur auf Nationalmannschaften beschränkt. "Es ist das erste Jahr, in dem wir Frauenfußball anbieten", kommentiert Rutter die begrenzte Auswahl. Daher habe man sich zunächst auf die beliebtesten Mannschaften und die bekanntesten Spielerinnen beschränkt.

Authentische Spielfiguren sind wichtig

Mit der Einführung der Frauenmannschaften erfüllen die Entwickler vielen Fans einen langgehegten Wunsch. In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrfach Petitionen gestartet, die EA Sports aufforderten, endlich auch Frauenteams zu entwickeln. Bereits 2012 hatte Chefentwickler Rutter gesagt, dass es in der Zukunft auch Frauen als spielbare Figuren geben wird. Mit den Fußballerinnen hat sich für die Entwickler eine neue Herausforderung ergeben: "Männer gehen und joggen auf eine bestimmte Weise, Frauen auf eine ein wenig andere – wir wollen, dass das glaubwürdig aussieht", so Rutter.

Die Nähe zur Realität ist den Spielemachern besonders wichtig. "Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem wir glauben, dass unsere Werkzeuge und unsere Technik in der Lage sind, Frauen authentisch darzustellen. Was wir machen, ist nicht Frauenköpfe auf Männerkörper zu stecken". Mit der kommenden Frauenweltmeisterschaft, die im Sommer im heimischen Kanada stattfindet, habe sein Entwickler-Team zudem einen konkreten Ansporn aus der Realität gehabt.

'Fifa 16' soll am 25. September auf den Markt kommen und vielleicht kann der Spieleklassiker durch die Frauenteams ja auch noch den ein oder anderen weiblichen Fan mehr dazu gewinnen. Wer auf das Cover der deutschen Version kommt, ist übrigens noch nicht klar.

Anzeige