GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Fieberthermometer Test: Welches Gerät misst Körpertemperatur am genauesten?

Fieberthermometer Test
Fieberthermometer im Test © picture alliance / ZB, Patrick Pleul

Drei Fieberthermometer im Test

Fieber kann besonders bei Kindern extrem gefährlich sein. Deshalb zählt beim Messen jede noch so kleine Gradzahl. Doch es kommt durchaus vor, dass das Kind glüht, das Thermometer jedoch keinen Temperaturanstieg anzeigt. Auf welches Gerät ist Verlass, welches ist kinderfreundlich und welches kann in die Tonne? Wir haben das an drei Fieberthermometern getestet. Alle sollen das Fiebermessen schnell, kinderleicht und für die Kleinen so angenehm wie möglich machen. Aber halten sie ihr Versprechen?

Stirn-Thermometer für 24 Euro:

Dieses Fieberthermometer misst die Körpertemperatur mit einer bestimmten Infrarottechnik. Das Ganze soll nur drei Sekunden dauern. Doch der Test zeigt: Bei jeder Messung, zeigt das Gerät eine andere Temperatur an. Der Mittelwert beträgt 35,6 Grad.

Schnuller-Thermometer für 9 Euro:

Auch die Bedienung dieses Messgerätes ist simpel: Der Schnuller muss vom kranken Kind für etwa zwei Minuten im Mund gehalten werden. Das Ergebnis: 34,7 Grad – ein Ergebnis, das so nicht stimmen kann.

Ohr-Thermometer für 49 Euro:

Dieses Gerät misst die Körpertemperatur per Infrarot am Trommelfell. Nach nur zwei Sekunden zeigt es einen Wert an: 36,4 Grad. Laut Anleitung weicht die Temperatur im Ohr immer leicht von der Körpertemperatur ab.

Alle drei Geräte haben unterschiedliche Temperaturen gemessen. Aber welches Ergebnis stimmt wirklich? Nach dem Test schaut sich der Kinderarzt Dr. med. Martin Karsten das Kind an und misst das Fieber rektal. Sein Ergebnis: 36,9 Grad. Der Sieger im Test ist somit das Ohr-Thermometer. Dieses hat die Körpertemperatur mit nur 0,5 Grad Abweichung gemessen.

Grundsätzlich gilt außerdem: Hat ein Kind unter drei Jahren Fieber, sollte es nicht allzu dick eingepackt werden. Liegt die Körpertemperatur des Kindes über 39,5 Grad, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden. Bei Kindern über drei Jahren empfiehlt der Kinderarzt, dem Kind ausreichend Wasser zu geben und die Waden mit lauwarmen Wickeln zu umwickeln – das wirkt fiebersenkend.

Anzeige