GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Fettleibigkeit: USA will höhere Beiträge für Übergewichtige

Strafe für Übergewicht in der Diskussion
Strafe für Übergewicht in der Diskussion © picture-alliance/ ZB, Ralf Hirschberger

Fettleibigkeit: Wer dick ist, der soll zahlen

Im US-Staat Arizona soll Wirklichkeit werden, was deutsche Krankenkassen bisher nur angedacht haben: Eine Gesetzesinitiative fordert höhere Beiträge für Menschen mit Fettleibigkeit. 50 Dollar sollen Übergewichtige draufzahlen.

Bei uns in Deutschland haben Forscher ermittelt, dass Übergewicht jährlich über 17 Milliarden Euro Mehrkosten für die Krankenversicherer verursacht. Die häufigsten Folgekrankheiten bei Übergewicht sind: Diabetes, Herz-Kreislaufkrankheiten, Gelenkschäden, Darmkrebs, Prostatakrebs und Brustkrebs.

Mehr als die Hälfte der Deutschen (51,4 Prozent) ist übergewichtig. Bereits viele junge Leute bis 24 Jahre sind zu dick (29% Männer, 18 % Frauen), bei den über 70-Jährigen sind schließlich drei Viertel der Männer und zwei Drittel der Frauen zu schwer. Und: In allen Altersgruppen sind Männer häufiger fettleibig als Frauen. Die größten Dickmacher sind: falsche Ernährung, zu viel Alkohol und zu wenig Bewegung.

Doch der Anti-Diät-Tag, der regelmäßig am 6. Mai stattfindet, soll darauf aufmerksam machen, dass Diäten nicht zwangsläufig die beste Lösung bei Übergewicht sind. Übergewicht entsteht durch eine falsche Lebens- und Ernährungsweise. Zu viel Fett, Zucker und Alkohol (ja, auch Alkohol ist eine Kalorienbombe!) bringen auf der einen Seite massiv zu viele Kalorien ein. Zu wenig Bewegung auf der anderen Seite verhindert ein Abschmelzen der angelagerten Pfunde.

Diäten sind meist brachial auf Gewichtsverlust getrimmt. Deshalb kommt es nach anfänglichen Erfolgen oft zum Jojo-Effekt: Man nimmt wieder zu, wenn man nicht mehr durchhält. Viel besser ist eine Umstellung der Lebens- und Ernährungsweise.

5-Punkte-Kurzprogramm gegen das Übergewicht

1. Schluss mit Chips und Keksen

2. Naschen nur noch ausnahmsweise und dann als Belohnung

3. Schluss mit Cola und Limo

4. Schluss mit Fertiggerichten

5. Täglich 30 Minuten (möglichst am Stück) flott gehen. Erledigen Sie kurze und mittellange Wege grundsätzlich zu Fuß.

Anzeige