Fetale Anämie: Baby ohne Blut geboren

Fetale Anämie: Baby ohne Blut geboren
In den USA wurde ein Baby ohne Blut geboren. Die kleine Hope Juarez litt unter Fetaler Anämie. © Dmitry Pichugin - Fotolia, Unspecified

Fetale Anämie kostete Hope fast das Leben

Sie wird in den Medien das 'Geisterbaby' genannt: Die kleine Hope Juarez aus Kalifornien kam blass wie ein Geist zur Welt. Schnell stand fest, dass ihr Körper nahezu blutleer ist. Eine dramatische Rettungsaktion folgte nach der Geburt. Mit Erfolg: Die kleine Hope überlebte.

Die Schwangerschaft verlief normal, die kleine Hope strampelte fröhlich im Bauch ihrer Mutter Jennifer. Doch dann hörte sie ganz plötzlich auf, sich zu bewegen – drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. Die Ärzte holten das kleine Mädchen per Kaiserschnitt zur Welt. Weil Hope so blass war, wollten sie etwas Blut aus ihrem Füßchen entnehmen, doch es kam kein Tropfen.

Nur ein weiterer Fall von so schwerer Fetaler Anämie

"Sie hatte wahrscheinlich 80 Prozent oder mehr an Blut verloren. Sie war blass, nein, sie war weiß", so ein Geburtshelfer im US-Fernsehsender Abc. Hope bekam umgehend eine Bluttransfusion, die Ärzte retteten ihr damit das Leben.

Die Diagnose lautete Fetale Anämie, also eine Blutarmut. Es ist noch nicht sicher, warum die Kleine darunter litt. Mögliche Ursache wäre ein Plazenta-Bruch oder ein Trauma. Hopes Fall ist äußerst selten, bisher gab es nur einen weiteren Fall von so starker Anämie: 2012 wurde in England die kleine Olivia geboren. Auch sie konnte kurz nach der Geburt mit einer Bluttransfusion gerettet werden.

Anzeige