LEBEN LEBEN

Fernbusse: Wie gut sind die Liniendienste wirklich?

Fernbusse: Wie gut sind die Liniendienste wirklich?
Fernbusse werden vor allem wegen der günstigen Preise immer beliebter. © dpa, Jan Woitas

Neun Fernbusdienste im Vergleich

Deutschland ist im Fernbus-Fieber: Die Liniendienste werden wegen ihrer günstigen Preise immer beliebter. Stiftung Warentest hat neun Anbieter miteinander verglichen. Sechs davon erreichten die Note ‚Gut‘.

Die Strecke Berlin-Hamburg kostet acht Euro, eine Fahrt von Köln nach München 19 Euro. Das sind Preise, die von der Bahn nicht unterboten werden können. Teilweise sind sogar Angebote von Mitfahrgelegenheiten teurer. So ist es kein Wunder, dass Fernbusse trotz der relativ langen Reisedauer schon seit geraumer Zeit immer beliebter werden. Inzwischen gibt es Deutschland etwa 50 Anbieter, fünf von ihnen haben ein ausgedehntes Streckennetz aufgebaut. Stiftung Warentest hat die neun größten Anbieter verglichen und getestet.

Von Dezember 2013 bis Mai 2014 haben zu diesem Zweck elf Tester pro Anbieter zehn Fahrten sowie verschiedene Prüfungen beim Kauf und bei der Stornierung der Tickets durchgeführt. Die Qualität der Testfahrten macht mit 40 Prozent den größten Anteil an der Endnote aus. Die Verbindungssuche und die Buchung machen jeweils 30 Prozent der Note aus.

Die Ergebnisse fallen allgemein ziemlich gut aus. Die Fernbusse sind bequem und pünktlich, der Service gut. Fast alle Anbieter haben Snacks und Getränke, eine Toilette, bequeme Sitze und kostenloses W-LAN an Bord. Die Busfahrer helfen den Passagieren beim Verstauen und Herausnehmen des Koffers – bei den meisten Diensten sind ein oder zwei Koffer im Preis enthalten.

Die zwei besten Anbieter im Test waren Flixbus (1,8) und ADAC Postbus (2,0). Beide verfügen über umfangreiche Streckennetze und haben auf den Testfahrten überzeugt. Minuspunkte sammeln beide bei der Stornierung, für die Kosten anfallen. Die hinteren zwei Plätze der Liste belegen Dein Bus (2,7) und Eurolines (3,1), die allerdings beide immer noch ‚befriedigend‘ und längst nicht schlecht sind. In beiden Fällen haben kleinere Mängel, etwa eine unübersichtliche Homepage und teilweise unsaubere Toiletten die Note nach unten gedrückt.

Suchen Sie die günstigste Fahrt für ihre Strecke, können Sie Vergleichsportale wie busticket.de, fernbusse.de oder fernbus24.de nutzen. Nach der Eingabe des Start- und Zielortes und des Datums bekommen Sie dann die günstigsten Anbieter für diese Strecke aufgelistet. Gerade bei längeren Strecken wie Köln-Berlin lassen sich so ein paar Euro sparen.

Quelle: Test 7/2014

Anzeige