GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Faszien: Häufig Ursache für Rückenschmerzen

Rückenschmerzen weg dank Faszien-Training?
Rückenschmerzen weg dank Faszien-Training? Das Bindegewebe ist wichtiger als bisher gedacht 00:03:56
00:00 | 00:03:56

Faszien spielen im Körper eine wichtige Rolle

Ohne sie würde unser Körper auseinander fallen und trotzdem haben viele den Begriff noch nie gehört: Faszien. Noch gar nicht so lange ist Wissenschaftlern klar, welche entscheidende Rolle Faszien für uns spielen - und dass sie auch für Schmerzen im Rücken oder in anderen Körperregionen verantwortlich sein können.

Faszien
Bei Faszien handelt es sich um das Bindegewebe in unserem Körper. Es umhüllt als weiße Schicht die Muskelfasern und Organe.

Jeden Tag hat sich Angela Blume mit Rückenschmerzen gequält - über 20 Jahre lang. Sie hat einen regelrechten Arzt-Marathon hinter sich, aber es wurde nicht besser. Weder gezieltes Training der Rückenmuskulatur noch Physiotherapie oder klassische Massage - nichts hat geholfen. Und das Tablettenschlucken war sie auch leid.

"Es schränkt wirklich im Alltag ein, wenn man permanent Schmerzen hat oder zwischendurch einfach nur frustriert ist, weil man diese Verspannungen merkt", sagt Angela Blume. Dann hörte sie von einer Freundin beim Sport vom sogenannten "Faszien-Training" und betreibt das neue Gesundheitstraining seit einem halben Jahr regelmäßig.

Aber was sind überhaupt Faszien, die bei Angela angeblich solche Schmerzen verursachen? Bei Faszien handelt es sich um das Bindegewebe in unserem Körper. Es umhüllt als weiße Schicht die Muskelfasern und Organe. Durch die Faszien übertragen Muskeln erst ihre Kraft. Wie ein Netz umhüllen sie so den ganzen Körper.

"Dadurch dass wir uns zu wenig bewegen und zu viel sitzen, ziehen sich die Faszien zusammen. Und durch die Faszien-Massage versuchen wir diese Faszien zu lösen, damit dort der Heilungsprozess einsetzt", sagt Olivia Walus, die sich als Physiotherapeutin auf Faszientherapie und -training spezialisiert. "Früher dachte man, dass die meisten Rückenschmerzen von der Bandscheibe kommen. Heute sieht man das ein bisschen differenzierter", sagt die Physiotherapeutin. Auch das Bindegewebe kann Rückenschmerzen auslösen.

Das Bindegewebe sorgt für Halt

Kleine Risse und Wunden in den Faszien können falsche Signale zu den Muskeln senden. Die Folge: die Muskeln verkrampfen, arbeiten nicht mehr richtig. Zudem wurden kürzlich auch erstmals Entzündungsstoffe nachgewiesen - ausgeschüttet von gestörten Faszien. Solche Entzündungen können ebenso Ursache von hartnäckigen Rückenschmerzen sein.

Faszien sind an jeder noch so kleinen Muskelbewegung beteiligt. Das Bindegewebe sorgt für Halt und stabilisiert den gesamten Körper. Das spezielle Faszien-Training beinhaltet vier verschiedene Elemente. Durch die Eigenmassage mit der Faszienrolle versucht der Physiotherapeut die verdickten Strukturen zu lösen. "Wir versuchen die verdickten Strukturen auch nochmal richtig zu dehnen, damit sie wieder in die richtige Struktur kommen", erklärt Walus.

Verschiedene Maßnahmen machen die Faszien geschmeidig, damit sie wieder wunderbar aufeinander gleiten können. Weil die Bindegewebstheorie schlüssig wirkt, sind Faszien derzeit eines der wichtigsten Themen in der Medizinbranche - aber eben nicht die Lösung für jedes Problem, warnen andere Experten.

"Wichtig ist eben, dass man bei so einem Trend nicht blind dem Trend folgt, sondern erst klärt: Was liegt bei mir wirklich vor, welche Erkrankung habe ich", sagt der Chirurg Dr. Martin Edelmann. Es gebe einige Fälle, in denen anderen Therapieformen angebrachter seien - bei einem Bandscheibenvorfall sei das Faszien-Training sogar eher kontraproduktiv.

Angela Blume hat andere medizinische Ursachen vorher ausschließen lassen und ist mit dem Faszien-Training zum ersten Mal seit über 20 Jahren von Rückenschmerzen befreit. Für sie war die Therapie der richtige Schritt.

Anzeige